Erstellt am 15. September 2016, 08:35

Mittelburgenland DAC – Blick in die Zukunft. Eine große Degustation und zwei spannende Fragen: Am Dienstag, den 13. September 2016 versammelten sich Weinexperten und Weinliebhaber in der Aula der Wissenschaften zur schon traditionellen Verkostung.

Verein Blaufränkisch Mittelburgenland

Während einerseits die Mittelburgenland DAC Reserve-Weine des Jahrgangs 2014 im Mittelpunkt standen, drehten sich die Fragen der Besucher bereits um die nächsten beiden Jahrgänge 2015 und 2016.

„2015 wird riesig“, freut sich Walter Kirnbauer, Präsident des Verbands Blaufränkisch Mittelburgenland. Es ist ein Jahrgang ganz nach dem Geschmack der Winzer. Die ersten Weine der Kategorie Mittelburgenland DAC Classic 2015 sind bereits gefüllt. Sie sind die Vorboten dieses Blaufränkisch-Jahrgangs und erzählen von dessen enormer Vielschichtigkeit sowie seiner ausgeprägten Würze und Frucht. Erste Fassproben der Kategorien Mittelburgenland DAC Riede und Mittelburgenland DAC Reserve lassen zudem großes Potenzial erkennen. Sie sind also auch ein heißer Tipp für die längerfristige Bevorratung.

Was bringt der Jahrgang 2016?

Ähnlich wie in anderen Weinbaugebieten Österreichs zeichnet sich auch im Mittelburgenland für 2016 eine qualitativ hochwertige, jedoch geringe Erntemenge ab. In einigen Orten beziehungsweise in einigen Lagen sind die Winzer aufgrund des Spätfrosts mit einem Ausfall von bis zu minus 70 Prozent konfrontiert. Weinliebhaber werden dennoch in den nächsten Jahren ihren Lieblingsweinen aus dem Mittelburgenland frönen können.

Um dies zu gewährleisten, werden die Winzer etwa Möglichkeiten in der Steuerung ihrer Exporttätigkeiten wahrnehmen. Dazu Walter Kirnbauer: „Für uns hat der österreichische Markt absolute Priorität und wir werden dem heimischen Weinhandel stets ein verlässlicher Partner sein.

Große Freude über einen herausragenden Jahrgang 2015: (v.l.n.r.) Ing. Gregor Wolf, Vizepräsident Verband Blaufränkisch Mittelburgenland, Mag. Wilhelm Klinger, GF Österreich Wein Marketing, Patrick Pfneisl, Weingut Strehn, Ök.-Rat. Walter Kirnbauer, Präsident Verband Blaufränkisch Mittelburgenland, Ök.-Rat. Franz Heincz, Obmann Winzergenossenschaft Neckenmarkt.  |  Martina Lex

Zeitverzögerte Vermarktung

Was der Situation zudem entgegenkommt ist die gesetzlich festgelegte Reifezeit der Mittelburgenland DAC Weine. Denn die zeitverzögerte Vermarktung der drei Qualitätskategorien hilft in Verbindung mit einem mengenmäßig zufriedenstellenden Jahrgang 2015 ebenfalls bei der Überbrückung der kleinen Ernte.

Zur Übersicht:

Mittelburgenland DAC Classic: darf ab 1. August des auf die Ernte folgenden Jahres auf den Markt gebracht werden.

Mittelburgenland DAC + Riedenbezeichnung: darf ab 1. Oktober des auf die Ernte folgenden Jahres vermarktet werden.

Mittelburgenland DAC Reserve: darf ab 1. März des zweiten auf die Ernte folgenden Jahres in den Verkauf gelangen.