Erstellt am 03. November 2011, 10:52

Eine Chance für den Fischotter. Langsam siedelt sich der Fischotter wieder in Österreich an. Die Zerstörung seiner Lebensräume und Interessen von Fischerei und Wirtschaft könnten für diese Tiere jedoch bald wieder existenzbedrohend werden.

Der Fischotter war einst in Österreich weit verbreitet. Jahrhunderte lange Verfolgung, Zerstörung der Lebensräume und Umweltgifte führten dazu, dass er Mitte des 20. Jhdts. nur mehr sehr selten anzutreffen war. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Art erfreulicherweise wieder ausgebreitet. Dies geht leider nicht konfliktfrei vor sich. So haben weder die Fischerei, noch die Teichwirtschaft ihre Freude mit der fischfressenden Art.

Der Lebensraum des Fischotters sind naturnahe Fließgewässer. Die Lebensgemeinschaft der Fließgewässer hat durch Begradigung, durch die Verbauung der Ufer und der Sohle, durch Abwässer aus dem umliegenden Agrarland und dem Siedlungsgebiet massiv gelitten.

Zwar ist der Fischotter nach dem Europarecht geschützt, es liegt jedoch an Fischereiverbänden, Politik und Behörden für den Schutz dieser Tiere zu sorgen.

Maßnahmen zum Schutz des Fischotters:
  • Natürliche Fließgewässer und deren Umfeld als Lebensraum des Fischotters erhalten/wieder herstellen
  • Die Wiederansiedlung des Fischotters in seinem natürlichen Lebensraum nicht unterbinden
  • Eingriffe in den Bestand des Fischotters ohne ausreichend wissenschaftlich belegte Notwendigkeit nicht zulassen
  • Ahndung illegaler Verfolgung des Fischotters
  • Eine ökologisch nachhaltig orientierte Fischerei, die hinsichtlich dem Ziel der Erhaltung der Vielfalt an natürlichen Gewässern und ihren Lebensgemeinschaften Rechnung trägt, fördern.
www.noe-naturschutzbund.at