Erstellt am 27. Oktober 2014, 12:26

Großes Kürbisfressen zu Halloween in Schönbrunn. Nicht Süßes oder Saures, sondern geschnitzte und gefüllte Kürbisse werden im Tiergarten Schönbrunn zu Halloween serviert.

"Für manche Tiere sind die Plutzer ein schmackhaftes Fressen, für andere eine willkommene Beschäftigung", sagte Zoodirektorin Dagmar Schratter. Eisbären, Elefanten, Orang-Utans, Nasenbären, Zwergotter und die Bewohner des Affenhauses werden damit überrascht.

Die Eisbären Lynn und Ranzo finden den Kürbis an sich nicht zum Anbeißen. Für die beiden wird ein bisschen Katzenfutter eingefüllt. Bei Elefanten und Flusspferden zählt das Herbstgemüse zu den Leibspeisen. "Binnen weniger Sekunden sind die liebevoll geschnitzten Kürbisse bei diesen mächtigen Tieren Geschichte. Bei den Flusspferden können die Tierpfleger den Kürbis direkt ins Maul werfen und die Tiere zermahlen ihn mit ihren gewaltigen Zähnen", berichtete Schratter.

Die Roten Pandas lieben Süßes, deshalb werden für sie Äpfel eingefüllt. Die Zwergotter kriegen Fische in den Kürbis. Für die Nasenbären und Erdmännchen kommen Mehlwürmer hinein. Die Coloradokröte im Wüstenhaus gelangt durch die geschnitzte Mundöffnung in den Kürbis und dort an ihre geliebten Schwarzkäferlarven.

Auch das Wiener Haus des Meeres steht am Freitag im Zeichen von Halloween. Besucher können "gruselig Natur begreifen" und sich Krabbeltiere auf die Haut setzen lassen oder Piranhazähne und "Mörder"-Muscheln betasten (jeweils um 10.00 Uhr und um 15.30 Uhr im 10. Stock vor dem Hammerhaibecken). Außerdem gibt es schaurige Gesichtsbemalungen und Basteln (10. Stock von 11.00 bis 13.30 Uhr und von 16.00 bis 17.30 Uhr).