Erstellt am 02. November 2010, 13:12

Katzenhalsbänder als tödliche Gefahr. Hinter Suchmeldungen wie „Katze mit Strasshalsband vermisst" oder "Katze mit rotem Halsband entlaufen“ stehen oft Tragödien, die mit dem Verzicht auf das unnötige Schmuckstück möglicherweise verhindert werden hätten können.

 |  NOEN
Ich lese in der Zeitung und im Internet immer wieder Suchmeldungen wie „Katze mit Strasshalsband, Katze mit rotem Halsband“ etc. entlaufen, und sofort fällt mir wieder der arme Kater meiner Freundin ein und veranlasst mich nun, diese Zeilen zu schreiben.

Nicoles Kater trug ein Halsband. Auf meine Frage, wozu der Kater ein Halsband braucht, erklärte sie mir: „Das sieht so süß aus, und an diesem ist eine Adresskapsel befestigt, falls er einmal entwischen sollte.“ Leider trat dieser Umstand eines Tages tatsächlich ein. Der Kater war fort! Tagelange Suchaktionen und angebrachte Suchzettel brachten keinen Erfolg. Von dem Katzentier fehlte jede Spur. Sie hat sich dann damit getröstet, dass er wahrscheinlich jemandem zugelaufen ist, und dieser ihn behalten hat.

Nach ca. drei Monaten wurde sie von einer Dame verständigt, dass in ihrem Garten ein schwer verletzter und abgemagerter Kater liegt, der sich anscheinend mit letzter Kraft zu ihr geflüchtet hat, und dass sie aufgrund der Adresskapsel den Besitzer ausfindig machen konnte.

Die behandelnde Tierärztin meinte zornig: „Sch… Halsbänder, immer wieder sehe ich solche Verletzungen“. Vermutlich hat sich das arme Tier mit dem Halsband im Geäst verheddert und lange versucht, sich mit der Pfote das Halsband abzustreifen und ist so mit der Vorderpfote darin hängen geblieben.

Als er gefunden wurde, befand sich das Halsband auf einer Seite am Hals und auf der anderen Seite in der Achselhöhle des Tieres. Die Schnittwunde des Bandes ging bis zum Knochen, das Band war teilweise schon eingewachsen und die Wunde furchtbar entzündet. Eine sofortige Notoperation brachte dem Kater zwar Erleichterung, doch meinte die Ärztin: „Es wird lange dauern, bis es ganz verheilt ist, weil an dieser Stelle die Wunde durch die Bewegung des Tieres immer wieder aufreißen wird.“ Tatsächlich nässelte die Wunde sehr lange und wollte sich einfach nicht ganz verschließen. Eine weitere Operation war nötig. Es hat fast ein Jahr gedauert, bis das arme Katerchen wieder völlig gesund war.

Das Halsband hat ihn nicht verschönert, und die Adresskapsel hat ihn nicht früher nach Hause gebracht, sondern ihm nur unnötiges Leid zugefügt. Auch ein Glöckchen am Halsband warnt zwar Vögel vor der Katze, macht aber z.B. auch frei laufende Hunde auf das Kätzchen aufmerksam und weckt den Jagdtrieb des Hundes.

Ein implantierter Chip wäre in jedem Fall die bessere Lösung für das Tier. Jeder Tierarzt oder das Tierheim kann so den Besitzer umgehend ausfindig machen und informieren!

Ich wollte mit meiner Geschichte auf die Problematik der Halsbänder aufmerksam machen, und Sie dazu bewegen, das modische Accessoire Ihrer Katze nochmals zu überdenken.

Liebe Grüße
Monika
(Tierheim Dechanthof)

www.tierheim-dechanthof.at