Erstellt am 28. Mai 2013, 11:54

Verletztes Waldohreulen-Junges fand "Adoptiveltern". Ein verletztes Waldohreulen-Junges aus Wien hat in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee im Marchfeld ein neues Zuhause gefunden.

APA12945758-2 - 28052013 - MARCHFELD - …STERREICH: ZU APA 219 CI - Das verletzte Waldohreulen-Junge auf einem undatierten Archivbild. Das Waldohreulen-Junge hat in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee im niederösterreichischen Marchfeld ein neues Zuhause gefunden. Spaziergänger hatten den kleinen Vogel im Schlosspark Schönbrunn vor Krähen gerettet. +++ WIR WEISEN AUSDRÜCKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRÜNDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFÜHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLST€NDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++ APA-FOTO: ESG  |  NOEN, ESG (APA)
Spaziergänger hatten den kleinen Vogel im Schlosspark Schönbrunn vor Krähen gerettet. Im Marchfeld wird die Eule jetzt von Ammeneltern aufgezogen, bis sie ausgewildert werden kann, berichtete die Tierschutzorganisation Vier Pfoten am Mittwoch.

"Wir nehmen an, dass die biologischen Eltern sehr wohl in der Nähe waren, sich aber wegen der vielen Menschen im Schlosspark Schönbrunn nicht trauten, ihr Junges zu verteidigen“, sagte Hans Frey, Leiter der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS). Die "Adoption" habe aber problemlos geklappt. "Der kleinen Waldohreule geht’s schon wieder bestens."

In der EGS werden pro Jahr etwa 250 Jungvögel gerettet. Ammeneltern der selben Vogelart ziehen sie auf, fast alle können später wieder freigelassen werden.