Erstellt am 13. Januar 2014, 13:00

von Tina Wessig

Wildkatze besiedelt NÖ. Kleine Natur-Sensation / Eine DNA-Analyse aus einem deutschen Labor bestätigt nun eindeutig: Die scheue wilde Mäusejägerin siedelt sich langsam auch im südlichen Waldviertel wieder an.

Sieht aus wie eine Katze, ist aber ein Wildtier: Die als verschollen geltende Wildkatze wurde in der Wachau nach gewiesen. Foto: Hagenstein  |  NOEN, Hagenstein
Von Tina Wessig

Die Wildkatze zählt zu den seltensten Wildtieren Österreichs. Deshalb stellte ihr Fund in der Wachau auch eine kleine Sensation dar.
 

x  |  NOEN, Hagenstein
Die Plattform Wildkatze verfolgt schon seit Jahren jede Spur der – als verschollen geltenden – Tierart. Dazu wurde sogar eine eigene Koordinations- und Meldestelle beim Naturschutzbund Österreich eingerichtet.

DNA-Labor bestätigt das Wildkatzen-Gen

Als im vergangenen Sommer eine tote, wildfarbene Katze aus der Wachau gemeldet wurde, bedeutete dies eine heiße Spur: Die genetische Untersuchung an Katzenhaaren, die in einem deutschen DNA-Labor erfolgt ist, bestätigte nun eindeutig, dass es sich tatsächlich um eine Wildkatze handelt.

„Wir sind überzeugt, dass fünfzig Jahre nach Verschwinden der letzten Wildkatze die Chancen auf ihre Rückkehr nunmehr gut stehen. Wir wollen, dass diese so schöne wie scheue Tierart in unseren Wäldern wieder eigene Popu lationen aufbauen kann. Es scheint, dass wir diesem Ziel ein Stück näher gerückt sind“, zeigt sich Margit Gross, Geschäftsführerin vom Naturschutzbund NÖ, begeistert.

Projektleiter Übl zeigt sich sehr erfreut

Im Thayatal wurden bereits über mehrere Jahre die scheuen Wildkatzen mittels Lockstockforschung nachgewiesen. Es gab auch einige Sichtbeobachtungen, obwohl die Mäusejägerin die Deckung des Waldes nur ungern verlässt. Daher hat sie wenig Interesse an Fasan, Rebhuhn und Feldhase. Sie lauert ihrer Hauptbeute, den Wühlmäusen, lieber innerhalb des Waldes auf.

Der Wildkatzen-Projektleiter des Nationalparks, Christian Übl, zeigt sich über den Nachweis im südlichen Waldviertel ebenfalls erfreut: „Neben dem Nationalpark Thayatal liegt nun eine weitere Bestätigung eines Wildkatzenvorkommens nördlich der Donau vor. Dies deutet darauf hin, dass es eine versteckte Wildkatzenpopulation im Waldviertel gibt!“

Gemeinsam mit den Bundesforsten und dem Biosphärenpark Wienerwald geht der Naturschutzbund Österreich derzeit übrigens weiteren Wildkatzen-Spuren im Wienerwald und in der Gegend rund um Pernitz nach.