Erstellt am 13. Mai 2016, 11:12

Günstige Immobilienpreise im Burgenland. Während in Wien rund 10.000 Wohnungen im Jahr fehlen, ist das Burgenland in diesem Bereich gut aufgestellt.

Dreiviertel aller Menschen im Burgen-land besitzen eine Immobilie.  |  Pixabay.com, © Merio (CC0 Public Domain)

Auch sind die Kaufpreise für Wohnung in Österreich hier am günstigsten. Im Schnitt liegt der Kaufpreis einer Eigentumswohnung bei 82.455 Euro.

Im Vergleich dazu liegen die Immobilienpreise in Vorarlberg bei rund 214.682 Euro. Diese Region ist die teuerste. In ganz Österreich wurden im letzten Jahr 43.744 Wohnungen veräußert. Das letzte Jahr war in Österreich damit ein Rekordjahr, was Immobilien betrifft.

Eigenheim als Altersvorsorge

Eine Studie der Österreichischen Notariatskammer, deren wichtigsten Inhalte auf notar.at nachzulesen sind, zeigt, dass 60 Prozent der Österreicher Eigentürmer sind. Im Burgenland besitzen sogar über 72 Prozent der Bürger ein Haus, ein Grundstück oder eine Wohnung. Die meisten Österreicher sehen den Besitz einer Immobilie als gute Geldanlage für die Altersvorsorge an. Gleichzeitig erfüllen sie sich damit den Traum vom Eigenheim. Die Studie zeigt, dass viele der befragten Personen die Immobilie geerbt oder geschenkt bekommen haben.

Warum Immobilien im Burgenland beliebt sind

Immobilien sind aufgrund der stetigen Nachfrage und wegen ihres stabilen Werts eine sichere Geldanlage. Durch die derzeitigen Niedrigzinsen der Banken verstärkt sich der Trend zu Immobilienkäufen. Wer sein Vermögen sichern und gleichzeitig Ertrag erwirtschaften will, ist mit Immobilieneigentum gut beraten. Sie ist die einzige Anlageform, die sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Anlageformen stetig nach oben entwickelt hat.

Richtwertmieten sind stabil geblieben

Auch die Richtwertmieten sind in diesem Jahr nicht erhöht worden. Der Ministerrat passt den Mietspiegel alle zwei Jahre an. Doch in diesem Jahr hat der Rat beschlossen, die Erhöhung auf 2017 zu verschieben. Der Grund ist die geringe Inflation im Land. Die Jahresinflationsrate lag im vergangenen Jahr bei gerade einmal 0,9 Prozent.
Für das Burgenland bedeutet das, dass der Mietpreis pro Quadratmeter bei 4,91 Euro bleibt. Die Region zählt damit zu den günstigsten Wohnregionen in Österreich. Mieter, die in einer alten Mietwohnung leben, sparen in diesem Jahr durch den Aufschub der Mieterhöhung bis zu 150 Euro. Günstige Miet- und Eigentumswohnungen im Burgenland, wie zum Beispiel in Eisenstadt, lassen sich aktuell finden. So zeigt beispielsweise immobilienscout24.at auf seiner Seite, dass auch große Wohnungen in Eisenstadt (ab 80m²) für zum Teil deutlich unter 1000 Euro zu mieten sind.

Mietwohnungen in Neusiedl und Parndorf im Trend

Laut einem Vortrag zur Marktentwicklung des Immobilienmarktes im Burgenland stehen Mietwohnungen vor allem bei jungen Familien und Singles hoch im Kurs. Wohnungen in Neusiedl am See, Steinbrunn und Parndorf sind am beliebtesten. Das Wirtschaftswachstum im Burgenland ist überdurchschnittlich hoch, die Arbeitslosenzahlen in Neusiedl am See und Parndorf gering. Infrastruktur, Bildung und Technologie sind gut. Weitere Gründe, warum die Gegend für junge Menschen attraktiv ist, sind

  • die vielen Seebäder,
  • die verkehrsmäßig günstige Lage der Orte und
  • die zahlreichen Wochenendsiedlungen.

Das Burgenland bietet viel Platz und vielerorts einen unverstellten Blick über die Landschaft.  |  Pixabay.com, © oe4yla (CC0 Public Domain)

Der Immobilienwert ist in Neusiedl am See im letzten Jahr um knapp 23 Prozent gesunken. Das ist eine Erklärung dafür, warum die Anzahl der Käufe gestiegen ist. Die Gemeinde Neutal ist aufgrund der energieeffizienten Wohnungen und Häuser ein Ort mit wachsenden Bevölkerungszahlen. Bei den Wohnprojekten der Gemeinde stehen Energieeffizienz und niedrige Heizkosten im Vordergrund. Mittlerweile gibt es über fünfzig energieeffiziente und ökologische Wohnungen.