Erstellt am 10. November 2015, 17:24

Ist leistbarer Wohnraum noch einfach zu finden?. In Österreich ziehen jedes Jahr Zehntausende aus den verschiedenen Gründen um. Wegzüge gibt es beispielsweise wegen des Beginns der Studienzeit, weil Partner zusammenziehen oder aufgrund beruflicher Veränderungen.

Pavillon in Eisenstadt - die Stadt bietet einen hohen Lebensstandard und ist deshalb durchaus beliebt. Dies bildet sich auch in steigenden Immobilienpreisen und Mieten ab.  |  pixabay.com, Kit (CC0-Lizenz)

Bundesanstalt Statistik hat beispielsweise für das Jahr 2014 in die Binnenwanderungsstatistik rund 108.000 Umzüge aufgenommen. Dabei haben die Statistiker für das Burgenland rund 5.600 Zuzüge und knapp 5.500 Wegzüge registriert.

Unterm Strich ist die Bevölkerung im Burgenland also gewachsen. Wer umzieht, braucht in erster Linie eines – bezahlbaren Wohnraum. Wie sieht die Situation im Burgenland und in Eisenstadt aus? Ist die Wohnungssituation hier der limitierende Faktor oder stehen ausreichend Wohnungen zur Verfügung? Eines vorweg: Gerade in den Ballungszentren des Burgenlands ist die Entwicklung deutlich spürbar, dass bezahlbares Wohnen gerade für die unteren Einkommensschichten deutlich schwieriger zu realisieren ist.

Wie verhält sich das Mietpreisniveau?

Zuverlässige Statistiken zu den Durchschnittmieten im Burgenland und Eisenstadt sind schwierig zu bekommen. Wer sich einen Überblick verschaffen will, hat am ehesten bei diversen Onlineportalen wie immowelt.at Glück, die aus den Inseraten Durchschnittswerte abbilden können. Im Durchschnitt liegt die Region mit etwas über sieben Euro je Quadratmeter für das Jahr 2015 deutlich unter den Durchschnittswerten für Österreich.

Betrachtet man das Burgenland genauer, fällt eines deutlich auf: Die Mietpreise steigen in der Nord-Süd-Achse. Neusiedl am See gehört zu den Regionen im Burgenland, die deutlich überm Regionaldurchschnitt liegen. Jennersdorf und Güssing bleiben darunter. Eisenstadt liegt ziemlich genau auf dem Niveau des Regionaldurchschnitts. Leistbarer Wohnraum ist im Burgenland also durchaus noch vorhanden. Allerdings könnte es in absehbarer Zeit auch hier zu einer wachsenden Anspannung am Wohnungsmarkt kommen – da sich bereits jetzt eine Preisdifferenz zwischen Zwei- bis Dreiraumwohnungen und größeren Objekten ausmachen lässt.

Wichtig: Neben der Miete muss jeder Wohnungssuchende im Burgenland auch die Kaution im Hinterkopf behalten. Üblicherweise beläuft sich deren Höhe auf drei Bruttomieten laut help.gv.at (Mietzins zuzüglich Betriebskosten und Umsatzsteuer).

Wo lassen sich günstige Wohnungen finden?

Im Zuge der Wohnungssuche geht es um viele Fragen. Die Mietpreishöhe ist nur ein – wenn auch ein wesentlicher – Aspekt, der die Entscheidung für oder gegen eine Wohnung beeinflusst. Bedeutung haben aber auch verschiedene Rahmenbedingungen, wie:

  • die Anbindung an Bus und Bahn
  • die Verkehrssituation
  • das Freizeitangebot
  • die Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs

Viele Rahmenbedingungen führen letztlich zu einer Entscheidung für oder gegen eine Immobilie. Bevor es soweit ist, muss eine passende Wohnung überhaupt erst gefunden werden. Lange blieb die Auswahl begrenzt. Kleinanzeigen in Regionalblättern oder Empfehlungen im Bekanntenkreis gehörten in der Vergangenheit zu den Optionen, um Wohnraum zu finden.

Heute sehen die Optionen wesentlich vielfältiger aus. Regionalzeitungen bieten Interessenten natürlich nach wie vor eine entsprechende Plattform. Onlineportale sind aber seit Jahren dabei, Marktanteile zu gewinnen.
Deren Vorteile liegen auf der Hand. Online lässt sich nicht nur in wesentlich kürzerer Zeit ein deutlich umfassenderes Spektrum verschiedener Exposés sichten. Die Portale arbeiten heute mit einer Kombination aus Anzeigentext und Foto. Interessenten können so deutlich schneller beurteilen, ob die Wohnung als geeignetes Objekt in Frage kommt oder nicht.

Mieten bewegen sich eher seitwärts

Leistbarer Wohnraum ist in erster Linie ein sehr subjektiver Aspekt des Alltags. Höhere Einkommensklassen bekommen Mietpreissteigerungen in aller Regel später nachhaltig zu spüren als Österreicher in den unteren Einkommenssegmenten. Betrachtet man das Burgenland, liegen gerade im Süden die Mietpreise noch deutlich unter dem Niveau für Gesamtösterreich. Auf der anderen Seite ist in Richtung Eisenstadt und Neusiedl eine deutliche Zunahme bei den Mietpreisen zu beobachten.