Erstellt am 09. November 2011, 00:00

34 Häuser in Eberau in Planung. WOHNUNGSBAU / Ein Bauunternehmen möchte 24 Fertigteilhäuser und zehn Wochenendhäuser für rüstige Senioren errichten. Bürgermeister Walter Strobl ist vorsichtig.

VON SARAH BAUMGARTNER
EBERAU /  Die Firma EF-MS-Bau plant in Eberau die Errichtung von 24 Fertigteilhäusern mit einer Wohnfläche von rund 100 Quadratmetern. Weiters sind in diesem Projekt zehn Wochenendhäuser mit 50 Quadratmetern angedacht. Erwin Fasching, Verkaufs- und Marketingleiter der Baufirma, erklärt: „Wir möchten senioren- und behindertengerechte Häuser zu erschwinglichen Preisen bauen. Für Personen aus der Region, aber auch aus der Ferne.“

Derzeit laufen Gespräche mit der Gemeinde. „Wir haben mit dem Bürgermeister verhandelt. Ein Grundstück von 37.000 Quadratmetern haben wir bereits besichtigt.“ Derzeit ist man dabei, ein Konzept zu erstellen, um es der Gemeinde vorzulegen.

Walter Strobl, Bürgermeister von Eberau, tritt der Sache sehr vorsichtig gegenüber: „Es ist noch nicht spruchreif. Die Gemeinde hat wie beim Projekt ‚Komm und Bleib‘ nur eine Vermittlungstätigkeit. Für die Gemeinde entsteht kein Risiko.“ Bei den Grundstücken sind laut Strobl keine gemeindeeigenen Plätze betroffen, sondern nur Privatgrundstücke. Bauansuchen gebe es noch keines.

Warum gerade Eberau als Errichtungsort auserwählt wurde, erklärt Fasching so: „Der Quadratmeter kostet aufgeschlossen nur fünf Euro und es ist genügend Grund vorhanden.“ Zielgruppe sind rüstige Pensionisten. Auch „Essen auf Rädern“ und Pflegepersonal könne laut Fasching in Anspruch genommen werden. „Wir arbeiten mit mehreren Hilfsorganisationen zusammen. Außerdem haben wir mit Mitarbeitern aus dem Pflegebereich vom Krankenhaus Güssing Kontakt, die bei uns anfangen würden.“ Bereits im März des kommenden Jahres möchte die Firma mit dem Bau beginnen. Die bezugsfertige Fertigstellung ist in fünf Monaten möglich. „Da sind schon zwei Monate Spielraum enthalten. Wir haben die Zusage eines Unternehmens, das 25 Häuser in einem Monat errichtet“, so der Firmenvertreter.

Laut Fasching ist die Finanzierung gesichert. Der Bau kann auch ohne fixe Bewohner gestartet werden. In naher Zukunft plant Fasching Informationsabende in Güssing und Eberau. In Eisenstadt wollte die Firma 50 behinderte- und seniorengerechte Wohnhäuser errichten, das Projekt scheiterte aber an der Umwidmung der Flächen.