Erstellt am 31. Juli 2012, 13:22

AktivPark Güssing droht Aus. Vor wenigen Monaten hat sich im AktivPark im südburgenländischen Güssing noch Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger sein Wiener Schnitzel schmecken lassen. Nun steht die Sportanlage samt Hotel quasi vor dem Aus, 37 Mitarbeiter wurden beim Arbeitsmarktservice zur Kündigung angemeldet.

Arnold Schwarzenegger zu Besuch im AktivPark  |  NOEN, LEXI
"Die Kündigungen sind noch nicht ausgesprochen, wir halten uns hier nur an die gesetzlichen Vorgaben. Der geplante Schließungstermin ist der 30. September", so Geschäftsführer Alexander Fuchs-Robetin am Dienstag. Grund: Den Investoren reicht es. Seit Jahren wird versucht ein Golfplatz-Projekt umzusetzen, die Anlage auszubauen. Bürokratische Hürden machen es den Verantwortlichen aber nicht leicht. "Wir haben überhaupt keine Rechtssicherheit. Es ist ein Akt der Selbstverteidigung."

Konkret geht es um die fehlende Genehmigung zur Umwidmung der Grundstücke. Das Projekt (Öko-Golfplatz und bis zu etwa 200 Villen, Anm.) wird seit 2003 betrieben, erklärte Fuchs-Robetin: "Wir haben vier Jahre eine Umweltverträglichkeitsprüfung für den Golfplatz gehabt. Seit 2009 läuft die Umwidmung." Nun reicht es den Investoren, sie wollen "sehen, dass endlich etwas weitergeht". "Wir sind nicht mehr länger bereit, einen defizitären Betrieb aufrecht zu erhalten", so der Geschäftsführer.

Die Hoffnung, den AktivPark weiter betreiben zu können, wolle man noch nicht aufgeben. Längst überfällige Schritte müssten nun aber sowohl von Gemeinde als auch vom Land gesetzt werden. "Ich habe das Gefühl, da wird eher gebremst, als aufs Gas gestiegen - auf unsere Kosten", sagte Fuchs-Robetin.

Auch wenn der AktivPark tatsächlich zugesperrt wird, die Golfplatz-Pläne werden nicht gleich automatisch ad acta gelegt. Das Projekt sei nicht gestorben. "Wir wollen nur, dass der Ball nicht länger hin und her gespielt und endlich ins Tor geschossen wird."

Zum AktivPark hielt der Geschäftsführer noch fest, dass "keine Rede" davon sei, "dass der AktivPark oder die Betreibergesellschaft in Konkurs geht". Für eine Schließung gebe es aber "ganz klare wirtschaftliche Gründe".

Gegen das Aus will der Güssinger Vizebürgermeister Vinzenz Knor kämpfen, wie er in einer Aussendung mitteilte. Die SP-Gemeinderäte wollen in der am Mittwoch stattfindenden Stadtrat-Sitzung auf rasche Einberufung einer Gemeinderats-Sitzung drängen. VP-Bürgermeister Peter Vadasz müsse endlich handeln.