Erstellt am 01. April 2015, 06:05

von Michael Pekovics

Koch plant „Knights-Park“. Kaufabsicht für Halle in Güssing wurde an Eigentümer übermittelt, der neu vorgelegte Vorschlag von Reinhard Koch nicht. Also warten wieder alle auf Herbert Haselbacher.

Der Aktivpark in Güssing  |  NOEN, Pekovics
Wie in der Vorwoche berichtet hat die Stadt die Option auf den Kauf der Sporthalle gezogen. Diese Absicht wurde der WSF-Gruppe von Herbert Haselbacher übermittelt, eine Antwort steht noch aus.

Es spießt sich an Details – aber gewaltig

Ebenfalls Thema in der vorwöchigen Gemeinderatssitzung war ein neuer Vorschlag, ausgearbeitet von Alexander Fuchs-Robetin (WSF) und Reinhard Koch (Güssing Knights). Jetzt muss allerdings noch überprüft werden, ob dieser steuerrechtlich auch umsetzbar ist.

„Wir haben unsere Sicht der Dinge übermittelt und warten jetzt auf die Reaktion aus Wien“, ist Stadtchef Vinzenz Knor (SPÖ) zurückhaltend.

Wie zu hören ist, spießt es sie nach wie vor an Details, dafür aber gewaltig. „Wir sind von einer Einigung weit entfernt, befürchte ich“, bremst ÖVP-Stadtrat Michael Hoffmann, dem langsam die Geduld ausgeht: „Derzeit schreiben die Anwälte Brief um Brief und sind die Einzigen, die davon profitieren.“

Nachfrage: „Zuletzt leider eher ‚Passivpark‘“

Ungeachtet dessen bleibt Güssings „Mister Basketball“ Reinhard Koch optimistisch: „Kann man sich auf den Kauf der Halle einigen und strittige Punkte auf später verschieben, können wir als Güssing Knights die Halle pachten, das hat Haselbacher zugesagt.“ Dann soll in weiterer Folge ein internationales Trainingszentrum entstehen.

„Viele Vereine suchen einen Ort wie den Aktivpark, der leider zum ‚Passivpark‘ wurde. Wir werden daraus aber den ‚Knights-Park‘ machen – eine einzigartige Location im Herzen Europas.“ Koch ist überzeugt, dass Nachfrage besteht. Ob und wann diese allerdings befriedigt werden kann, ist derzeit fraglich. Die WSF-Gruppe wollte keine Stellungnahme abgeben.

Mehr zum Thema: