Erstellt am 18. Juni 2014, 10:33

von Carina Ganster

Ampelschaltung neu. Stegersbach / Ab 7. Juli ist Linksabbiegen nur mehr mit Gegenverkehr möglich. Lösung spart Zeit, ist aber sicherheitstechnisch nicht optimal.

 |  NOEN, Panthermedia/Jürgen Frese
Die Straßenbauabteilung der Landesregierung arbeitet seit Monaten auf Hochtouren, um die von den beiden Ampelanlagen in der Gemeinde Stegersbach tagtäglich auf den Prüfstand gestellten Nerven so manchen Autofahrers nicht weiter zu strapazieren.

„S icherheitstechnisch nicht optimale Lösung“

Seit vergangenem Freitag ist das Linksabbiegen auf der großen Kreuzung nur mehr mit Gegenverkehr möglich. Die zweite Ampel auf Höhe Hintergasse wird mit 7. Juli umgestellt. „Ab diesem Zeitpunkt gibt es auch da kein gesichertes Linksabbiegen mehr“, erklärt Wolfgang Heckenast, die laut ihm „sicherheitstechnisch nicht optimale Lösung.“

Für Autofahrer, die entlang der Hauptstraße unterwegs sind, soll sich dadurch der Verkehrsfluss erhöhen. „Diese Lösung wurde in Zusammenarbeit mit der Polizei und der Gemeinde getroffen und soll vorerst einmal für Besserung sorgen“, sagt Heckenast, der aber weiterhin einen Abbau der Ampelanlage bei der Hintergasse nicht ausschließt.

„Wir werden sehen, was die Zeit bringt, irgendwann müssen sich die Autofahrer mit der Ampelanlage anfreunden und vor allem ist es sicherheitstechnisch die beste Lösung. Sollte aber auch in einigen Monaten keine Ruhe einkehren, kann es sein, dass der Abbau der Ampel angestrebt wird“, meint Heckenast. Die Mitglieder der Bürgerinitiative sind in jeden Fall die ersten Befürworter für den Abbau der Anlage.

1.000 Personen haben Petition unterschrieben 

In den vergangenen drei Wochen hat das Bürgerkomitee rund um Günter Perissutti, Helmut Dragosits und Udo Feiertag schon rund 1.000 Unterschriften zur „Demontage der nördlichen Ampelanlage an der Kreuzung B57/B57a in Stegersbach“ gesammelt.

Die Petition kann online auf www.ampelregelung-stegersbach.at oder in zahlreichen Geschäften in Stegersbach unterschrieben werden.