Erstellt am 28. Oktober 2015, 03:37

von NÖN Redaktion

Regionale Vielfalt: Äpfel, die schmecken. Über 90 Sorten stehen von 13. bis 15. November im Mittelpunkt des zweiten Apfelkulinariums im Kastell Stegersbach.

Manfred Lendl, Brigitte Gerger, Astrid Eisenkopf, Verena Dunst, Ines Bayer und Gerhard Pongracz (v.l.) präsentierten das Apfelkulinarium 2015.  |  NOEN, BVZ

Der Verein „Wieseninitiative“ lädt vom 13. bis 15. November zum 2. Apfelkulinarium ins Kastell Stegersbach. Im Mittelpunkt stehen dabei natürlich die über 90 Apfelsorten, die vor Ort verkostet werden können.

Motto: „Schutz durch Nutzung“

„Unsere Streuobstwiesen bieten eine unglaubliche Vielfalt an verschiedenen Sorten“, weiß die Spezialistin und Veranstalterin Brigitte Gerger. „Schutz durch Nutzung“ lautet ihr Motto, durch das Leader-Projekt „Qualitätsprodukte aus Streuobstwiesen“ sei die Basis gelegt worden, dem Verlust von Streuobstwiesen entgegenzuwirken.

Auch der Südburgenland Tourismus ist mit im Boot, gilt der Apfel doch neben dem Wein als klassisches regionales Produkt, das es touristisch zu vermarkten gilt – Potenzial dafür sei jedenfalls vorhanden, meinte Ines Bayer: „Wir wollen das Thema langfristig etablieren und dadurch Nächtigungen generieren.“

Tatsächlich wurden bereits zahlreiche Packages in Verbindung mit dem Apfelkulinarium gebucht. Kein Wunder, schließlich gibt es nur dort die Möglichkeit, die Sortenraritäten auch zu verkosten.

Neben den rund 90 Apfelsorten werden aber auch zahlreiche Streuobstwiesen-Produkte von 13 Produzenten präsentiert. „Alle aus nachhaltiger Bewirtschaftung ohne Chemieeinsatz“, ist Gerger sichtlich stolz – mehr Infos auf www.streuobstwiesen.at .