Erstellt am 17. November 2010, 00:00

Aufregung bereits bei Eröffnung. ALTENWOHNHEIM / Das Pflegekompetenzzentrum ist nun offiziell für Bewohner geöffnet. Das Lohnschema der Mitarbeiter sorgt jedoch für Unstimmigkeiten unter diesen.

Viele Vertreter der Politik und Wirtschaft, aber auch Betroffene feierten gemeinsam die Eröffnung des Pflegekompetenzzentrums.LEXI  |  NOEN
x  |  NOEN

VON SARAH WAGNER

OLBENDORF / Am Sonntag wurde das Pflegekompetenzzentrum in Olbendorf offiziell eröffnet, bereits das sechste, das der Arbeitersamaristerbund (ASB) im Burgenland betreibt. Das Zentrum bietet mit 17 Einzel- und sechs Doppelzimmern professionelle Kurz- und Langzeitpflege für ältere Menschen an. Zusätzlich wurden fünf betreubare Wohneinheiten errichtet. Als Bauträger fungiert die OSG (Oberwarter Siedlungsgenossenschaft).

Doch schon zum Zeitpunkt der offiziellen Eröffnung gibt es Unstimmigkeiten seitens des Personals. Von Mitarbeitern gibt es Beschwerden, dass weniger als in anderen vergleichbaren Institutionen bezahlt werde. Ein anderer Vertrag soll der Grund sein. Geschäftsführer Wolfgang Dihanits wehrt sich gegen diese Vorwürfe: „Mir sind keine Beschwerden bekannt. Wir entlohnen nach Kollektivvertrag. Ich werde jede Aufregung mit meinem Personal in Olbendorf besprechen. Wenn Mitarbeiter mehr Gehalt fordern, ist das legitim und ich habe damit auch kein Problem.“

Seitens der Gewerkschaft versucht man alle Institutionen auf eine Linie zu bringen: „Im Burgenland gilt als Rechtsgrundlage der Pax-Kollektivvertrag, der vom ASB derzeit noch keine Anwendung findet. Wir pochen auf höchster Ebene, diesen auch im ASB auch zu verankern“, will Edmund Artner vom ÖGB das Beste für die Mitarbeiter.

Bislang gab es bei der Gewerkschaft keine Anfragen von ABS-Mitarbeitern in Olbendorf.