Erstellt am 19. September 2012, 00:00

Aus für Volksschulklasse. Einsparungsmaßnahmen / Die Expositur der Volksschule Maria Bild in Krobotek ist seit Schulbeginn geschlossen. Gemeinde und Eltern kämpfen um die „Wiederbelebung“.

Von Carina Ganster

WEICHSELBAUM / Still und heimlich wurde zu Schulbeginn die Expositur der Volksschule Maria Bild in Krobotek, wo die Schüler der dritten und vierten Schulstufe untergebracht waren, zugesperrt. Rege Aufregung herrscht seitdem im kleinen Ortsteil. War doch die Schule seit jeher fixer Bestandteil im Ortsleben. Für Elternsprecherin Beate Zauner liegt der Grund für die Aufregung auf der Hand: „Die Kommunikation ist nicht sehr gut verlaufen. Eltern und auch Gemeinde wurden erst kurz vor Schulbeginn über die Schließung informiert. Problem dabei war, dass in dieser kurzen Zeit keine adäquaten Umstände in der Schule in Maria Bild geschaffen werden konnten.“ Zauner spricht vor allem den Platzmangel an, der seit der Zusammenlegung in der einklassigen Schule herrscht. „Auch die seit Kurzem eingeführte Tagesbetreuung der zweiten Klasse ist in dieser einzigen Klasse untergebracht.“

Resch: „Haben bereits im Februar informiert“ 

Dass die Betroffenen erst zu spät informiert wurden, will Landesschulratspräsident Gerhard Resch nicht gelten lassen und kontert: „Wir haben bereits im Februar die Gemeinde informiert, ab diesem Zeitpunkt hätte die Gemeinde weiterinformieren müssen. Es war nicht möglich, für weniger als zehn Schüler eine eigene Expositur aufrecht zu erhalten. Das wären Mehrkosten von bis zu 80.000 Euro gewesen, absolut unrentabel.“

VP-Bürgermeister Willi Herbst, der selbst aus Krobotek kommt, zeigt sich schockiert über die Schulschließung, will aber abwarten. „Ich habe in den nächsten Tage ein Gespräch, bei dem hoffentlich einige Details geklärt werden. Erst dann werde ich mich zu diesem Thema äußern.“ Vizebürgermeister Josef Markus (SPÖ) hofft auf eine „Wiederbelebung“ der ungewöhnlichen Expositur. „Ich kann bestätigen, dass wir zu spät informiert wurden. Es war ein Schlag für die Gemeinde und die Eltern. Eine gütliche Lösung ist jetzt für alle das Wichtigste. Wir werden aber auf jeden Fall versuchen, die Expositur in Krobotek wiederzubeleben.“

Gemeinde, Schulforum und Bezirksschulrat wollen nun gemeinsam eine Lösung finden, um den Kindern besseres Arbeiten in der neuen Schule zu ermöglichen. „Wir sind auf dem besten Weg. Persönlich glaube ich nicht, dass die Klasse in Krobotek wieder zustande kommt, aber wichtiger ist, dass die Kinder in Maria Bild optimale Umstände vorfinden“, sagt Zauner.