Erstellt am 31. Januar 2015, 11:08

Autobus von schneeglatter Straße gerutscht. In Kulm in der Gemeinde Eberau ist am Freitagnachmittag ein Autobus von einer schneeglatten und engen Straße abgekommen und seitlich in einen Graben gerutscht.

ABD0013_20150131 - EBERAU - …STERREICH: ZU APA0049 VOM 31.1.2015 - Der verunfallte Bus aufgenommen am Freitag, 30. JŠnner 2015, in Kulm in der Gemeinde Eberau (Bezirk GŸssing). Der Autobus war von einer schneeglatten und engen Stra§e abgekommen und seitlich in einen Graben gerutscht. Die eingeschlossenen FahrgŠste mussten mittels einer Leiter befreit werden. - FOTO: APA/STADTFEUERWEHR G†SSING/UNBEKANNT - +++ WIR WEISEN AUSDR†CKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GR†NDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEF†HRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLST€NDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND +++  |  NOEN, UNBEKANNT (STADTFEUERWEHR G†SSING)

Die eingeschlossenen Fahrgäste mussten mittels einer Leiter durch das Fenster des Chauffeurs befreit werden, berichtete die Stadtfeuerwehr Güssing.

Die Tür des Busses hatte sich nicht öffnen lassen, hieß es in einer Aussendung. Neben der FF Kulm stand auch die Stadtfeuerwehr Güssing mit 18 Mann etwa eineinhalb Stunden im Einsatz. Das Fahrzeug wurde mit einer Seilwinde geborgen.

Bereits am frühen Nachmittag hatte sich auf der schneeglatten B56 zwischen Güssing und Urbersdorf ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ein Pkw war laut Feuerwehr ins Schleudern geraten und mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert.
 

x  |  NOEN, UNBEKANNT (STADTFEUERWEHR G†SSING)


Ein Fahrzeug wurde über eine Böschung in den Graben geschleudert, die Beifahrerin im anderen Wagen eingeklemmt. Das Opfer musste mittels hydraulischem Bergegerät befreit werden. Ein Notarztwagen transportierte die Frau in ein Krankenhaus. Die Fahrzeuge wurden mittels Seilwinde und Kran geborgen