Erstellt am 11. September 2013, 00:00

Bewilligung endlich da. Wasserkraftwerk / Wasserrechtliche Bewilligung nach mehr als einem Jahr positiv ausgestellt. Genehmigung für Erhöhung der Stauanlage um einen Meter seitens der Behörde ist erfolgt.

Wasserkraftwerk. Die Bezirkshauptmannschaft stellte die wasserrechtliche Genehmigung zur Erhöhung der Stauanlage um einen Meter aus.  |  NOEN
Von Carina Ganster

Wasserkraftwerk / Monatelang mussten die Gemeinden Jennersdorf und St. Martin an der Raab auf die wasserrechtliche Bewilligung für den Umbau des Wasserkraftwerks warten. Die Genehmigung für die Erhöhung der Stauanlage um einen Meter seitens der Bezirkshauptmannschaft Jennersdorf ist nun erfolgt.

Privater Betreiber könnte Kosten stemmen

Um das Kraftwerk wirtschaftlich zu betreiben, muss die Stauhöhe des Wassers um einen Meter angehoben werden und eine Fischbauchklappe eingebaut werden, die sich bei Hochwasser umlegt. Die Kosten dafür betragen rund 500.000 Euro. Geld, das beide Gemeinden nicht haben. Deshalb soll ein privater Betreiber die Kosten übernehmen. Die Verhandlungen für die Übernahme laufen derzeit.

„Wir können noch nicht sagen, ob ein Pachtvertrag zustande kommt, da geht es um eine große Summe Geld“, meint Bürgermeister Willi Thomas, aber die von der Behörde ausgestellte Genehmigung sei ein positives Zeichen.

Grundsatzbeschluss der Stadtgemeinde

Aufgrund der stark erhöhten Umbaukosten sollte die Stadtgemeinde Jennersdorf in ihrer vergangenen Gemeinderatssitzung den Grundsatzbeschluss fassen, mit dem möglichen Betreiber (die BVZ berichtete) weiter zu verhandeln.

Der von der Gemeinde Jennersdorf gefasste Grundsatzbeschluss besagt, dass der mögliche Betreiber um den Betrieb ansuchen kann, wenn er die Kosten trägt. Gleichzeitig setzten sich die Gemeinden für die Verlängerung der Pachtdauer gegenüber der Bundeswasserverwaltung ein.