Erstellt am 07. August 2013, 00:00

Brust und Orthopädie als Schwerpunkte. Krankenhaus / Stärkung der orthopädischen Abteilung und Zentrum für Brustkrebs sollen Qualität der medizinischen Versorgung steigern.

Neuer Chef. Kurt Resetarits ist ab 1. September als ärztlicher Direktor für Güssing und Oberwart verantwortlich. Foto: Archiv  |  NOEN, Archiv
Von Michael Pekovics

GÜSSING / Das Krankenhaus Güssing wird bald um zwei neue Schwerpunkte erweitert. Ziel ist, laut KRAGES-Geschäftsführer Hannes Frech, „die Steigerung der Qualität in der medizinischen Versorgung im Südburgenland“.

Eine dieser Maßnahmen ist die Erweiterung der orthopädischen Abteilung. Derzeit können Assistenzärzte nämlich aufgrund formaler Gründe nicht vollständig ausgebildet werden. Deshalb wechseln sie nach rund zwei Jahren zu anderen orthopädischen Abteilungen und kehren dann oft nicht mehr nach Güssing zurück.

„Mamma-Zentrum“ soll entstehen

„Wir wollen eine Vollabteilung schaffen, um die Assistenzärzte nur mehr punktuell woanders ausbilden lassen zu müssen“, erklärt Frech. „Unser Ziel ist es, dass wir die Ärzte früh genug ausbilden, dass sie dann auch bei uns bleiben.“ Im Zuge dieses Ausbaus ist auch die Aufstockung des Personals um einen Oberarzt geplant.

Zusätzlich soll im Krankenhaus ein sogenanntes „Mamma-Zentrum“ entstehen – eines von zwei – das andere wird in Eisenstadt sein – im Burgenland. „In Güssing werden schon jetzt burgenlandweit die meisten Brustoperationen durchgeführt, deshalb hat sich das angeboten“, sagt Frech.

„Es geht aber nicht nur um die Operation, sondern auch um die Nachbehandlung. Dazu braucht es speziell ausgebildetes Personal und das haben wir in Güssing.“ Durch diese Konzentration von einzelnen Leistungen an einem Standort soll die Qualität der medizinischen Versorgung gesteigert werden.