Erstellt am 08. Dezember 2010, 00:00

Burgwirt kocht weiter. INSOLVENZ / Gerüchte um die Schließung des Restaurant werden von Betreiber Schmirl zurück gewiesen. Der Betrieb läuft weiter.

Das Burgrestaurant ist von der Insovenz des Betreibers laut eigenen Aussagen nicht betroffen und wird ganz normal weiter geführt.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON SARAH WAGNER
GÜSSING / Im April 2009 übernahm der Gastronom Harald Schmirl mit seiner Gattin Andrea das Burgrestaurant auf der Burg Güssing. Der Betrieb im Burgrestaurant läuft laut ihm auch recht gut, doch wie kürzlich bekannt wurde, musste Schmirl Insolvenz anmelden.

Verschiedenste Gerüchte kursieren, wonach das Restaurant sogar zusperren müsse. Der Burgwirt erklärt die Lage ganz nüchtern: „Der Betrieb ist gesichert und geht auch ganz normal weiter.“ Auch Buchungen und Reservierungen werden ganz normal angenommen.

Nicht das Burgrestaurant sei schuld an der Insolvenz, wie der Koch bestätigt: „Es handelt sich um Altlasten aus der Betriebsführung des KUZ“, gibt Harald Schmirl bekannt. Für den Gast ändert sich also laut dem Ehepaar Schmirl durch die Insolvenzanmeldung gar nichts.

Auch Bürgermeister Peter Vadasz beruhigt und weist Gerüchte rund um die Schließung zurück. Anfang Jänner schließt das Restaurant für zwei Wochen ihre Türen: „Unsere Mitarbeiter und auch wir brauchen Erholung, das ist der Grund für die zweiwöchige Schließung im Jänner“, so Schmirl.