Erstellt am 30. November 2011, 00:00

Christiane Brunner war bei Castor-Blockaden. ATOMMÜLL / Tausende Aktivisten behinderten Castor-Transport an der Weiterfahrt. Mit dabei war auch eine Südburgenländerin.

Die Grüne Nationalrätin Christiane Brunner (3.v.l.) war bei den Castor-Blockaden in Gorleben (Deutschland) live dabei. ZVG  |  NOEN
x  |  NOEN

REGION / Die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner aus Jennersdorf, hat gemeinsam mit der Umweltorganisation „Global2000“ an der bisher längsten Blockade des Atommüll-Castor-Transports auf dem Weg ins deutsche Gorleben teilgenommen. Mittendrin im ganzen Trubel von Aktivisten, Polizisten, Blockierern und Atomkraftgegnern war die Grüne Nationalratsabgeordnete Christiane Brunner aus Jennersdorf. „Noch nie konnte der Castor-Transport so lange an der Weiterfahrt gehindert werden“, freute sich die Umwelt- und Anti-Atomsprecherin der Grünen. Atomkraftgegner blockierten die Schienen und protestierten gegen den Transport des hochradioaktiven Atommülls ins Wendland. „Wir müssen raus aus der Atomkraft“, fordert Brunner und Österreich muss auch helfen. Am Sonntag gegen 16 Uhr hat sich der Atommülltransport mit stundenlanger Verspätung seinem Ziel Gorleben genähert.