Erstellt am 08. Mai 2013, 00:00

Dachausbau jetzt möglich. Flächenwidmungsplan / Entwicklungskonzept und Entwicklungsplan wurde neu erstellt. Entsprechend wurde der Bebauungsplan angepasst. Konzept ermöglicht jetzt Dachausbau.

Von Carina Ganster

JENNERSDORF / Die letzte große Flächenumwidmung liegt in der Gemeinde fast zehn Jahre zurück. Nun wurde ein neuer Flächenwidmungsplan erstellt.

„Grundsätzlich wünscht und genehmigt die Landesregierung nur mehr befristete Änderungen und auch sollen nur mehr kleinere Baugründe umgewidmet werden“, erklärte Bürgermeister Willi Thomas im Zuge der Gemeinderatssitzung. Weiters sind mit den befristeten Änderungen Optionsvereinbarungen mit der Gemeinde abzuschließen. In Jennersdorf wurden elf Optionsvereinbarungen geschlossen. Seit der letzten Änderung wurden 19,4 Hektar Bauland bebaut, 15 Hektar werden neu gewidmet. „Ein Entwicklungskonzept und Entwicklungsplan wurde ebenso neu erstellt. Entsprechend den aktuellen Landesrichtlinien wurde der Bebauungsplan angepasst. Das neue Entwicklungskonzept ermöglicht zusätzlich den Dachausbau“, berichtet Planerin Helga Wunder. Das heißt, künftig dürfen Häuser im Zentrum vier Geschosse plus den Dachausbau haben.

Ein eingebrachter Antrag der Grünen, nachträglich mit allen Grundbesitzern privatrechtliche Vereinbarungen zu schließen, um Beiträge einzuheben, wurde nur mit den Stimmen der Grünen, SPÖ und FPÖ gut geheißen. Ein weiterer Antrag der Grünen – die auf zehn Jahre befristeten Änderungen sollen auf fünf Jahre verkürzt werden – fand die Ablehnung von ÖVP und SPÖ. Kritik kommt vor allem von den Grünen. „Grundsätzlich sind solche Umwidmungen für den Eigenbedarf gedacht und nicht für den Verkauf von Baugründen an Dritte. Die Grundstücke erfahren durch die Umwidmung eine enorme Wertsteigerung. Die Kosten für Widmungsänderungen können den einzelnen Antragstellern laut Raumplanungsgesetz verrechnet werden. Die Gemeinde Jennersdorf verzichtet aber darauf“, sagt Stadtrat Robert Necker.