Erstellt am 19. März 2014, 09:45

von Carina Ganster

Direktor: Angelobung in der Warteschleife. Jennersdorf / Peter Pommer wartet seit einem Jahr auf die Ernennung zum Direktor der Schule. Er war der einzige Bewerber.

Peter Pommer ist seit mehr als 20 Jahren an der Schule beschäftigt. Seit eineinhalb Jahren leitet er die Schule.  |  NOEN
Von Carina Ganster

Seit Herbst 2012 leitet Peter Pommer provisorisch das Gymnasium und die Handelsschule Jennersdorf. Vor ziemlich genau einem Jahr lief die offizielle Bewerbungsfrist für die Leiterstelle des Gymnasiums aus.

Wie die BVZ bereits berichtete, war Peter Pommer der einzige Bewerber. Was jedoch nicht eine fixe Anstellung bedeutete.

Lange wirkende Zeitspanne ist nicht ungewöhnlich

„Peter Pommer ist ein hervorragender Pädagoge und hat viel Erfahrungen auf dem Gebiet der Schulleitung gesammelt. Seine Bewerbung hat uns voll und ganz überzeugt“, sagt Gerhard Resch, Landesschulratspräsident. Trotz der guten Bewerbung ist Pommer aber noch immer nicht als Direktor angelobt worden.

x  |  NOEN
Was für den Laien wie eine relativ lange Zeitspanne zwischen Bewerbung und Dekretverleihung aussieht, ist laut Resch gar nicht so ungewöhnlich. „Ich habe damals, als ich als Direktor der HAK angelobt worden bin, zwei Jahre auf mein Dekret warten müssen. Die Mühlen der Behörden mahlen leider langsam, erst wenn die Bundesministerin und der Bundespräsident die Urkunde unterschreiben, kann Pommer als Direktor angelobt werden“, erklärt Resch.

Arbeitsumfang und Gehalt ändern sich nicht

Pommer hat mit der langen Wartezeit kein Problem, einzig der „Nervenkitzel, der eigentlich überflüssig ist, bleibt ein wenig“, schmunzelt der Schulleiter. Am Arbeitsfeld, Arbeitsumfang und am Gehalt ändert sich für den Schulleiter auch nach der Angelobung zum Direktor nichts.

Pommer ist seit mehr als 20 Jahren an der Schule beschäftigt. Das Ministierum wollte keine Stellungnahme abgeben: „Laufendes Verfahren.“