Erstellt am 20. Juni 2012, 00:00

Direktoren wechseln durch. ROCHADEN / In Neuhaus gehen Mittelschul- und Volksschuldirektor in Rente. Auch Maria Bild sucht einen neuen Schulleiter. Rudersdorf und St. Martin haben neue Chefs.

VON CARINA GANSTER

BEZIRK / Wie die BVZ bereits im September 2011 berichtete, stehen im gesamten Bezirk zahlreiche Direktorenrochaden an. Wie jetzt bekannt wurde, sind nun die ersten Personalentscheidungen vom Landesschulrat abgesegnet worden. Claudia Kröpfl-Kögl (bisher Eltendorf) wird neue Schulleiterin in ihrer Heimatgemeinde St. Martin an der Raab und auch Erika Venus (bisher Deutsch Kaltenbrunn) wechselt mit 1. August in ihren Heimatort Rudersdorf. Wer die Nachfolge von Venus und Kröpfl-Kögl übernimmt, ist derzeit noch offen. In Eltendorf ist Krista Höchtl stellvertretende Leiterin und in Deutsch Kaltenbrunn Anita Zach.

„Im Juni und Juli wird sich der Bezirksausschuss mit der Nachfolge der Direktorenposten beschäftigen. Anschließend wird ein provisorischer Leiter betraut. Die Ausschreibungen werden ab 15. September erfolgen“, so Landesschulratspräsident Gerhard Resch. Aber auch in Maria Bild und Neuhaus am Klausenbach werden neue Schulleiter für die Volksschulen gesucht. In Neuhaus am Klausenbach wird ebenfalls ein neuer Direktor für die neue Mittelschule gesucht. Auch dort soll es im Herbst Ausschreibungen geben. Grund dafür ist die Pensionierung der dortigen Schulleiterin. In der Volksschule Maria Bild verabschiedet sich Anneliese Weinhofer „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, wie sie meint, in den Ruhestand. Weinhofer unterrichtete seit 1975 in der Volksschule. Sie hofft, dass Kollegin Gertrude Wagner-Brunner aus Krobotek ihre Nachfolge antritt.

Neuhaus braucht gleich  zwei neue Schulleiter

In Neuhaus am Klausenbach verabschiedet sich das Ehepaar Udo und Roswitha Fellner in den Ruhestand. Udo Fellner war 42 Jahre Pädagoge an der neuen Mittelschule und seine Gattin Roswitha war 42 Jahre Lehrerin an der Volksschule.

Schulschließungen sind im gesamten Bezirk Jennersdorf heuer voraussichtlich keine angedacht. Auch die Kleinschulen Dobersdorf, Grieselstein und Henndorf haben die erforderlichen Schülerzahlen erreicht. Die Volksschule Eltendorf wird ab September allerdings nur mehr einklassig geführt.