Erstellt am 15. April 2015, 10:19

von Michael Pekovics

Bildgewaltige Keller. Das Buch "Kellerstöckl im Südburgenland" soll Touristen über die einzigartigen Bauwerke des Südburgenlandes informieren.

Monika Stahnke hat die Bilder für das Buch gemalt. Mehr darüber und wer noch bei der Präsentation anwesend war, lesen Sie im Treffpunkt.  |  NOEN, zVg

Vergangene Woche wurde das Buch „Kellerstöckl im Südburgenland - Geschichte und Tradition“ im Gemeindeamt von Eberau präsentiert. Der Bildband wurde als Teil eines Leader-Projektes erstellt und zeigt zahlreiche Bilder von Kellerstöckln aus der Weinidylle Südburgenland, gezeichnet von der Eberauer Künstlerin Monika Stanke. „So etwas gibt es nur hier im Südburgenland“, betonte die Künstlerin bei der Präsentation.

Die Vorarbeiten für den Bildband wurden von Stefan Heid geleistet, er begab sich in zahlreichen Gesprächen auf die Suche nach der Geschichte dieser einzigartigen Bauten. „Aber das Wichtigste sind die Bilder, der Text begleitet und beides erzählt eine Geschichte über eine bestimmte Siedlungsform im Südburgenland“, sagte Autor Michael Muhr.

Touristische Bedeutung der Kellerstöckl

Thomas Schreiner, der neue Vorsitzende der Weinidylle, betonte die zunehmende touristische Bedeutung der Kellerstöckl: „Wir wollten mit dem Buch unser Kellerstöckl in ein besseres Licht rücken und erklären, was das überhaupt ist. Deshalb ist der Text bewusst informativ geschrieben, dennoch ist der Bildband eine schöne Sammlung von verschiedenen Kellerstöckl, der eigentlich auf keinem Weinberg fehlen darf.“ Gekostet hat das Projekt 27.000 Euro.