Erstellt am 15. August 2012, 00:00

Ein Platz zum „Liebhaben“. PROJEKT / Kabarettist Markus Hirtler, bekannt durch die „Ermi-Oma“, baut ein Sozialprojekt auf, dass es so noch nicht gibt. Über die „Liebhaberei“ und das Leben an sich

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON VANESSA BRUCKNER

DEUTSCH KALTENBRUNN / „Tut`s net die Alten für dumm verkaufen!“ trichert uns die Ermi-Oma schon seit vielen Jahren immer wieder ein. Dabei schießen dem Publikum meistens die Tränen in die Augen – vor Lachen. Hinter der Kunstfigur Ermi-Oma steckt der Kabarettist Markus Hirtler und dem ist es wiederum verdammt ernst damit, das Verständnis zwischen den Generationen zu fördern, „Alt und Jung zam zu bringen“, wie man so schön sagt.

Deshalb „määähhhät“, gackert und hämmert es am ersten Hof, gleich rechts, wenn man reinfährt nach Deutsch Kaltenbrunn, seit Monaten. Hier beginnt das Herzensprojekt von Markus und seiner verstorbenen Esther täglich stärker zu schlagen. „Liebhaberei ist ein gemeinnütziger Verein und soll ein Kunst- und Kulturbauernhof werden, auf dem wir Menschen helfen wollen, ihre Talente zu entdecken und gleichzeitig das Verständnis zwischen den Generationen zu fördern“, erklärt der 43-Jährige.

Schwerpunkte: Kunst,  Kultur und die Natur

Die Schwerpunkte am Hof sollen auf den Bereichen Kunst, Kultur und Natur liegen. So werden beispielsweise Künstler das ganze Jahr über Seminare und Workshops bei „Liebhaberei“ anbieten. „Kunst soll nicht nur erlernbar, sondern auch erlebbar werden. Der Hof wird natürlich auch Galerieräume beinhalten wo man die Kunstwerke dann nicht nur betrachten, sondern auch erwerben kann. Wenn Alt und Jung miteinander reden, ist das eine Sache. Aber wenn ein älterer Herr einem jungen Burschen zeigt, wie man ein Moped repariert, passiert dabei viel mehr als eben bloß ein Moperl wieder flott zu machen“, ist der Kabarettist überzeugt.

Ferienlager, Lehrstellen und  einmal zurück ins Leben

Vom traditionellen Korbflechten bis hin zum Fliegen binden fürs Fliegenfischen – das Kursangebot am Hof wird einzigartig, soviel steht fest.

„Liebhaberei“ soll aber auch ein Platz für Menschen werden, die ihren Weg aus den Augen verloren, oder vielleicht noch gar nicht gefunden haben. „Jugendliche, die auf die schiefe Bahn geraten sind, Menschen mit Burn-Out oder eine Person, die herausfinden möchte, wo genau ihre Stärken liegen. Bei all dem werden geschulte Mitarbeiter hier auf dem Hof helfen, wo es nur geht.“ Es wird Ferienlager geben, Kindercamps und sogar ein Angebot an Lehrstellen für Jugendliche.

Ein ganz wichtiger Faktor spielt Mutter Natur bei diesem Sozialprojekt. Gar nicht schwierig zu erkennen, schließlich gucken einem Dutzende Schafe und Hühner entgegen, sobald man den Hof betritt. Der diplomierte Krankenpfleger und Sozialmanager erklärt: „Bei uns werden hochwertige Lebensmittel geerntet und verarbeitet. Zum Hof gehören alte Streuobstwiesenbäume und wir spezialisieren uns auf die Zucht des Kärntner Brillenschafes. Natürlich wird auch die hochwertige Wolle dieser Rasse am Hof verarbeitet werden.“

Es geht Markus Hirtler bei seinem Lebensprojekt „Liebhaberei“ darum, Dinge, Werte zu erhalten und „Altes“ nicht immer einfach wegzuschieben. Dafür tritt er auch mit und durch die Stimme seiner Kunstfigur, der Ermi-Oma, immer ein. Und da die Ermi-Oma ja, wie wir alle wissen, eine äußerst durchdringende Stimme hat, hat man sie sogar bis hinaus ins Parlament gehört.

2012 wurde Markus Hirtler nämlich vom Sozialminister offiziell als Botschafter des „Europäischen Jahrs des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen“ bestellt.

Der offizielle Startschuss für sein Sozialprojekt „Liebhaberei“ soll noch im Herbst dieses Jahres fallen. Die Erfolgsformel dafür ist eine einfache: „Alt und Jung gehört zusammen, das gegenseitige Verständnis fehlt oft nur. Wenn eine Oma ihrem Enkerl Essigpatscherl anlegt, wenn es Fieber hat, ist das auch heute noch etwas ganz normales. Diesen Charme der Alltagsnormalität liebe ich und genau das soll hier am Hof gelebt werden,“ sagt Markus Hirtler. So einfach ist das. Deshalb kann „Liebhaberei“ auch nur eines werden: einfach großartig.

Kabarettist Markus Hirtler mit

tierischen Bewohnern des Hofes.