Erstellt am 19. Februar 2014, 23:59

Eine Region zittert mit. Sulz/Sotschi / Die Sulzerin Julia Dujmovits startet heute, Mittwoch, im Parallel-Riesenslalom und am Samstag im Parallel-Slalom. Familie und Freunde drücken gemeinsam die Daumen.

Drücken ihrer Julia die Daumen. Großvater Franz, Mutter Silvia und Vater Erwin (vorne v.l.) mit Julia Dujmovits (2.v.l.) sowie Bürgermeister Wilhelm Pammer und Julias Brüdern Joachim, Georg und Martin Dujmovits (v.l.). Foto: Lexi  |  NOEN, Lexi
Von Daniel Fenz

Die Familie und Fans von Julia Dujmovits sitzen heute, Mittwoch, ganz früh vor dem Fernseher. Die Snowboardqueen startet ab 9.15 Uhr (6.15 Uhr unserer Zeit) in Sotschi bei den Olympischen Winterspielen in der Qualifikation des Parallel-Riesenslaloms.

x  |  NOEN, Lexi
Schon im Vorfeld fanden sich viele Unterstützer der Profisportlerin ein. Die burgenländische Band „DEDICATED to“ produzierte mit „Queen of White“ eigens einen Olympia-Song.

Idee zum Dujmovits-Song wurde am Skilift geboren

Die Band und Julia Dujmovits verbindet eine langjährige Freundschaft, die beim gemeinsamen Snowboarden entstand. Am Skilift wurde die Idee geboren, einen Song für die burgenländische Medaillenhoffnung zu schreiben.

Die Plattenfirma „Crater8records“ ermöglichte die Aufnahme in den Studios des Burgenländers Andreas Fennes. Schon war die die Kooperation von burgenländischen Sportlern und Musikern perfekt, der Song ist auf iTunes erhältlich.

Die Daumen drückt ihr zu Hause auch Großvater Franz Dujmovits. „Ich war während des Krieges zwischen 1944 und 1947 in Sotschi in russischer Gefangenschaft“, erzählt er rückblickend.

Jugend hofft auf viele Fans am Samstag 

In der Gemeinde Gerersdorf-Sulz laufen derzeit die Vorbereitungen auf das zweite Rennen von Julia Dujmovits. Der Parallel-Slalom, der am Samstag, ab 9.15 Uhr (6.15 Uhr unserer Zeit) startet, wird auf einer großen Leinwand übertragen.

Der Verein Jugend Sulz lädt am Samstag, ab 10 Uhr, ins Feuerwehrhaus nach Sulz zum Public Viewing des olympischen Parallelslaloms mit großer Leinwand ein.

Während Martin Dujmovits („Ich hoffe, dass viele Fans von Julia in das Feuerwehrhaus kommen.“) die Läufe zu Hause ansehen wird, ist Bruder Georg Dujmovits selbst nach Sotschi gereist, um seine Schwester vor Ort mental zu unterstützen.

Empfang nach Rückkehr wird schon geplant

Dass ihre Schwester bestens vorbereitet ist, davon sind die Brüder überzeugt, wie Martin Dujmovits klarstellt: „Julia ist bestens auf Olympia eingestellt.“

Und natürlich wird auch schon an einen Empfang bei ihrer Rückkehr gedacht: „Wir sind vorbereitet und werden sie –  hoffentlich mit einer Medaille im Gepäck – gebührend feiern“, so Ortschef Wilhelm Pammer.