Erstellt am 26. Oktober 2011, 00:00

Endlich vor Wassermassen sicher. HOCHWASSER / Zum Schutz vor großen Wassermengen wurden in der Gemeinde Rohr zwei Rückhaltebecken errichtet. Die Kosten dafür betragen rund 600.000 Euro. VON SARAH BAUMGARTNER

Wilhelm Pammer (Bürgermeister Gerersdorf-Sulz), Gemeindevorstand Bettina Erkinger, Josef Wagner vom Wasserbauamt, Landesrätin Verena Dunst, Bundesrat Walter Temmel, Bürgermeister von Rohr Hermann Ofner, Josef Bauer (Ortschef Heugraben) und Gerald Hüller von der Wasser- und Abfallwirtschaft bei der Präsentation.BAUMGARTNER  |  NOEN

ROHR IM BURGENLAND / Durch die vielen Schäden durch diverse Überflutungen hat sich der Erhaltungsverband Zickental im Jahr 2003 entschieden, eine Studie ausarbeiten zu lassen. Diese Variantenuntersuchungen und Planungen führten 2005 zu einer Lösung mit zwei Hochwasserrückhaltebecken außerhalb des Siedlungsraumes von Rohr und zusätzlichen Linearmaßnahmen (Grabenverrohrungen und Gerinneertüchtigungen) direkt im Ortsgebiet. Als Beckenstandorte wurden die Gemeindegebiete am Rohrer Bach und am Braunwaldbach ermittelt. Diese beiden mittlerweile durchgeführten Hochwasserschutzmaßnahmen wurden der Bevölkerung schließlich am Wochenende präsentiert. Die Kosten belaufen sich auf rund 600.000 Euro. Das Land förderte das Projekt mit 40 Prozent, seitens der Bundeswasserbauverwaltung wurden 45 Prozent bereitgestellt und die Gemeinde Rohr musste 15 Prozent aufwenden.