Erstellt am 11. Mai 2011, 00:00

Europäer wurde geehrt. AUSZEICHNUNG / Das Europaforum vergab den „Europan“ an Otto Habsburg-Lothringen und dem Institut der Regionen Europas.

Güssings Bürgermeister Peter Vadasz, Landesvize Franz Steindl, Karl Habsburg-Lothringen, ÖVP-Klubobmann Rudolf Strommer und Reinhold Lopatka bei der Übergabe des »Europan«. LEXI  |  NOEN
x  |  NOEN

GÜSSING / Die Auszeichnung „Europan“, die das Europaforum Burgenland jährlich an Persönlichkeiten und Institutionen verleiht, ist vergeben. Persönlichkeiten und Institutionen, die sich um den europäischen Gedanken und das gedeihliche Zusammenleben der Menschen im pannonischen Raum besonders verdient machen, sind die Zielgruppe. Somit ist der Preisträger des Jahres 2011 das Institut der Regionen Europas (IRE). Mit dem „Europan“ für das Lebenswerk wurde Otto Habsburg-Lothringen ausgezeichnet.

Unter hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft übergab Landeshauptmannstellvertreter Franz Steindl, Präsident des Europaforums, Obmann Rudolf Strommer und Staatssekretär Wolfgang Waldner die Preise.

Für das Institut der Regionen übernahm Präsident Franz Schausberger den Preis.

„Europan“ ging an Habsburg  und Institut der Regionen

Steindl betonte: „Das IRE ist eine Vorzeigeeinrichtung bei der Vernetzung der Kommunen, beim Abbau von Informationsdefiziten und bietet Chancen das Potenzial der Zusammenarbeit der Regionen Europas zu nutzen.“

Zum zweiten Mal in der zehnjährigen Geschichte des Europaforums wurde der „Europan“ für das Lebenswerk verliehen. Nach Alois Mock wurde Otto Habsburg-Lothringen für sein Engagement für ein starkes, vereintes Europa ausgezeichnet. „Wir möchten seine Verdienste um ein friedliches Zusammenleben der Menschen in Pannonien durch den „Europan“ für sein Lebenswerk zum Ausdruck bringen“, so Steindl. Entgegengenommen hat den Preis sein Sohn Karl Habsburg-Lothringen. Reinhold Lopatka wurde die Ehrenmitgliedschaft des Europaforums Burgenland verliehen.