Erstellt am 03. Juli 2013, 00:00

„Falschinfo von Knor“. Gemeinderat / Ruhige Gemeinderatssitzung wurde erst unter dem Punkt „Allfälliges“ turbulent: ÖVP-Kritik an Stadtchef Vinzenz Knor.

Von Michael Pekovics

GÜSSING / Auch wenn bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag der Vorwoche alle Beschlüsse einstimmig gefasst wurden, gab es am Ende doch harte Kritik an Stadtchef Vinzenz Knor (SPÖ). Und wie so oft ging es um die „Causa Aktivpark“.

Unter „Allfälliges“ wollte die ÖVP nämlich wissen, warum die vom Unternehmen „TPA Horwath“ durchgeführte Wirtschaftsprüfung zwar die GSF (Güssinger Sport- und Freizeitanlagen GmbH) genau unter die Lupe genommen hatte, die Zahlungen der GSF an die WSF-Gruppe, die nach wie vor Eigentümer des Aktivparks ist, aber außen vor gelassen wurden. Und das, obwohl in der Gemeinderatssitzung vom Dezember 2012 TPA Horwath mit einer „Geldflussüberprüfung Aktivpark“ beauftragt wurde. Damit hätte, so die Meinung der ÖVP, die Endabrechnung Aktivparkhalle und Tennisfreiplätze zwischen WSF und GSF erfolgen können.

„Forderungen ja, aber keine Zahlen am Tisch“

„Wir haben im Dezember unter diesen Voraussetzungen zugestimmt. Wenn wir schon ein Institut beauftragen, dann wollen wir nachher auch genaue Zahlen in der Hand haben, was wir noch schuldig sind. Schließlich kommt die Gegenseite (Anmerkung: WSF) immer mit Forderungen, legt aber keine Zahlen auf den Tisch“, ärgert sich ÖVP-Vizebürgermeisterin Helga Maikisch im Gespräch mit der BVZ darüber, dass „der Gemeinderat von Knor im Dezember falsch informiert wurde“.

Knor gesteht ein, dass „manche Dinge vielleicht falsch kommuniziert wurden“, betont aber auch, dass „wir uns mit TPA Horwath in Verbindung setzen und fragen werden, was diese Überprüfung kostet“. Bewegung in der Sache selbst gibt es nicht, weil WSF-Chef Herbert Haselbacher bis inklusive 12. Juli im Urlaub ist.