Erstellt am 20. Juli 2011, 00:00

Feitl legt Amt nieder, Puchas wir neuer Chef. TOURISMUSVERBAND / Durch die ständige Abwesenheit von Obmann Josef Feitl bei Sitzungen wurde der Vorstand neu besetzt.

VON CARINA GANSTER

JENNERSDORF / Am vergangenen Freitag tagte der Vorstand des örtlichen Tourismusverbandes. Das meist diskutierte Thema im Vorfeld der Sitzung das Auftauchen oder Fernbleiben von Obmann Josef Feitl. Grund dafür: Rund zwei Wochen vor der Sitzung hat der gesamte Vorstand den Obmann schriftlich aufgefordert seinen Rücktritt bis spätestens Freitag, dem 15. Juli, bekannt zu geben. Andernfalls werde er bei der Sitzung vom Vorstand abgewählt. In gravierenden Ausnahmefällen ist dieses Vorgehen laut Statuten möglich. Im Fall von Obmann Josef Feitl eben auch, da er seit drei Monaten bei keiner Sitzung mehr anwesend war, erklärt Vizebürgermeister Walter Postl.

Der mit Spannung erwartete Auftritt von Josef Feitl fand tatsächlich statt. Kurz vor Beginn ist er erschienen und hat seinen Rücktritt schriftlich bekannt gegeben. Zuvor hat er die üblichen Beschuldigungen, die er dem Vorstand schon seit Monaten an den Kopf wirft, aufgefrischt. Aus dem Schreiben geht letztendlich hervor, dass er in Zukunft dem Tourismusverband mehr keine freie Minute widmen wird. Zum Glück, erzählt Postl.

Obmannstellvertreter  leitet nun die Geschäfte

Somit hat Josef Feitl, der für die BVZ nicht erreichbar war, sein Amt zurückgelegt. Zu seinem Nachfolger wurde der bisherige Obmannstellvertreter Reinhold Puchas bestimmt. Als neuer Stellvertreter wurde Herbert Krbeczek gewählt. Im Winter soll eine Generalversammlung stattfinden, wo der neue Vorstand bestätigt werden soll.Endlich herrschen im Verband klare Verhältnisse. Wir können uns auf unsere eigentlichen Tätigkeiten konzentrieren. Die Homepage  der Hauptgrund für die Querelen innerhalb des Verbandes soll Anfang August online gehen.

Finanziell hat der Tourismusverband aufgrund der misslungenen und abermals in Auftrag gegebenen Homepage Schaden genommen. Die alte Homepage, die zwar bezahlt wurde, aber nicht online ging, kostete rund 8.000 Euro. Die neue Homepage wird rund 3.000 kosten und soll im August unter www.thermenhotels-jennersdorf.at im Internet abrufbar sein. Die Förderung vom Land wird zwar ausgezahlt, es bleiben aber noch 4.000 Euro an Kosten übrig. Für die kommen außerordentliche Spender und die Gemeinde auf, so Postl.