Erstellt am 30. Oktober 2013, 09:12

Fledermaus als Vorbild. Projekt / Blinde Schüler lernen Kunst der Echo-Ortung. Schnalzlaute sollen ihnen helfen, fast so gut wie Sehende durchs Leben zu kommen.

Juan Ruiz aus Los Angeles ist Meister in der Echo-Ortung und lehrte zwei Schüler die Technik.  |  NOEN
Von Carina Ganster

Projekt / Sich frei bewegen  – davon träumen viele blinde Menschen. Ein Projekt eröffnet nun neue Chancen: Kinder lernen die Echo-Ortung. Auch die beiden blinden Burschen Manuel und Moritz lernen gerade das Echohören, den Fledermaussinn.

Und dabei haben sie prominente Unterstützung. Juan Ruiz aus Los Angeles ist ein bekannter Meister der Echo-Ortung und besuchte vergangene Woche die Volksschule Bocksdorf. Auf vielen YouTube-Videos ist zu sehen, wie der Blinde Amerikaner auf seinem Mountainbike über Stock und Stein dahinrumpelt. Ruiz ist auch „Guinness“-Weltrekordhalter im Fahrradslalom für Blinde.

„Die beiden Burschen aus dem Südburgenland waren mit viel Motivation bei der Sache“, freut sich Schuldirektor Rudolf Novoszel. Manuel und Moritz machten mit ihrem Blindentrainer erste Übungen. „Er hat den Jungs und ihren Eltern erklärt, worauf es beim Sehen mit den Ohren ankommt“, sagt Novoszel. Nicht zuletzt auf den rechten Klang: Ein scharfes, trockenes Klicken lässt die Dinge in der Umgebung am deutlichsten hervortreten.

„Fledermäuse machen es ähnlich. Sie flattern, nur von Echos geleitet, unfallfrei durch belaubte Büsche; im Vorbeiflug klauben sie zielsicher ein Insekt vom Blatt. Menschen hören nicht annähernd so fein, doch bringen sie es mit ein wenig Fleiß überraschend weit“, wird die Technik von Ruiz beschrieben.

Schon nach einer kurzen Trainingseinheit stand fest, Manuel und Moritz haben mit der Technik des Zungenschnalzens eine bessere Orientierung erreicht und jetzt viel Motivation die Technik noch besser zu beherrschen.