Erstellt am 01. Juni 2011, 00:00

Förderungen reichen nicht aus. OPEN WEHR / Für das grenzüberschreitende Renaturierungsprojekt der Raab ist die zugesagte Fördersumme von zwei Millionen zu wenig. Bund soll 800.000 Euro zahlen.

VON CARINA GANSTER

JENNERSDORF / Das „Open Wehr“-Projekt in Jennersdorf sorgte schon für viel Aufregung. Anfangs waren es die Naturschützer, die sich gegen den ursprünglich geplanten Projektverlauf aufgebäumt haben; dann waren es die Bauern, die sich gegen das Projekt, bei dem es um die Renaturierung der Raab geht, zur Wehr gesetzt haben, weil beim ,neuen’ Projekt keine Brücke für die Verbindung Jennersdorf-Neumarkt/Raab vorgesehen war; und nun droht die Umsetzung des gesamten Projektes zu kippen, da die Fördermittel von zwei Millionen Euro zu gering sind.

Projektleiter Josef Wagner schildert die Situation folgendermaßen: „Es war von Beginn an zu wenig Geld für dieses Projekt da. Das Bauvolumen ist höher als die finanziellen Mittel, die zur Verfügung stehen. Nun gibt es bei allen Projektpartnern einen Engpass.“ Jetzt sollen rund 800.000 Euro vom Bund für die Lösung des Problems sorgen und das Projekt auf geordnete Bahnen führen. Derzeit werden Verhandlungen geführt, eine Entscheidung soll im Juni fallen. „Die 800.000 Euro würden auf alle drei Projektteile aufgeteilt werden. Das heißt, dass nicht nur das Burgenland, sondern auch die Steiermark und Ungarn Geld bekommen würden“, erklärt Wagner. Für die Vorhaben in Jennersdorf werden rund 250.000 Euro benötigt. „Wir müssen im Zuge des Projektes schutzwasserwirtschaftliche Maßnahmen umsetzen und die Hochwasserfreimachung des Gewerbegebietes, auf dem die Firmen Boxmark und Vossen beheimatet sind, garantieren. Zudem wäre auch das Fundament der geforderten Brücke in der Fördersumme enthalten“, erklärt Wagner.  Den Brückenbau selbst müssten die Gemeinden finanzieren. Derzeit sind sowohl die Gemeinde Jennersdorf als auch die Gemeinde Neumarkt an der Raab dabei, dementsprechende Lösungen zu finden. Eine Entscheidung soll in den kommenden Monaten fallen.