Güssing

Erstellt am 03. Juli 2016, 14:04

von APA/Red

Burgenländer schwenkt in Spielberg Zielflagge. 42-jähriger Michael Kogelmann gewann unter rund 3.000 Bewerbern

NOEN, zVg

Für Michael Kogelmann aus dem burgenländischen Güssing ist am Sonntag in Spielberg der Traum vieler Motorsport-Fans in Erfüllung gegangen: Der 42-Jährige wurde ausgewählt, die Zielflagge beim Formel 1 Grand Prix zu schwenken. Der Familienvater war einer von rund 3.000 Bewerbern und hatte zu Beginn gar nicht gewusst, dass er sich mit seinem Foto im Fan-Village am Ring dafür beworben hatte.

"Es war ein Zufall, dass ich die Flagge schwingen darf, denn ich habe erst im Nachhinein erfahren, was ich mit dem Foto gewonnen habe", schilderte Kogelmann im APA-Gespräch. Er habe aus Spaß im Fan-Village die Flagge geschwenkt: "Ich dachte mir, das wäre ein lustiges Foto." Nun sei es ihm eine große Ehre. Als Generalprobe winkte er die Flagge bei der Legenden-Parade kurz vor dem Formel 1-Rennen.

Zuvor hatte er eine Einschulung bekommen, damit beim Grand Prix alles reibungslos läuft: "Das Wichtigste ist, dass man das richtige Auto, das Siegerauto, abwinkt. Aber ich werde ein Zeichen bekommen", erklärte der Burgenländer. Das Kommando wird ihm FIA-Renndirektor Charlie Whiting geben.

"Die Fahne ist nicht schwer"

Halten wird Kogelmann die sogenannte Chequered Flag alleine und zwar mit einer Hand. Schwer sei sie nicht, doch die richtige Technik brauche man: "Ich sollte eine acht schwenken, damit es schwungvoll ist. Insgesamt ist es so, wie ich es mir vorgestellt hatte."

Persönlich schaue er bereits seit den Anfängen von Niki Lauda die Formel 1, deshalb habe es ihn am Sonntag besonders beeindruckt, Lauda bei der Legenden-Parade abzuwinken.

Bereits 2014 war der 42-Jährige am Red Bull Ring live dabei, ansonsten schaut er sich die Rennen zu Hause an und drückt dem Red Bull-Team die Daumen. Ihm selbst drücken seine Lebensgefährtin und seine vierjährige Tochter die Daumen: Die Kleine habe sogar zu Hause im Keller auf seiner Carrera-Bahn die Szene mit ihm als Flaggen-Schwinger nachgestellt.