Güssing

Erstellt am 01. Dezember 2016, 05:22

von BVZ Redaktion

Güssing als Vorbild für China. Die 1,8 Millionen-Stadt Wan Zhou will energieautark werden. Außerdem fanden Gespräche mit der Zentralregierung statt.

Vizebürgermeister Lijun Tu, Manfred Hofer, Bürgermeister Wennong Bai, Richard Zweiler und Außenminster Changwu Deng (v.l.). bei der Konferenz.  |  BVZ, zVg

Nachdem im Frühjahr 2016 eine Delegation der chinesischen Stadt Wan Zhou Güssing besucht hatte, erfolgte nun auf Einladung der Chinesen und auf Basis eines Partnerschaftsabkommens der Gegenbesuch in der 1,8 Millionen-Einwohnerstadt.

Üblicherweise kooperiert China mit Großstädten oder Regionen

Richard Zweiler, Geschäftsführer des Forschungsinstitutes Güssing Energy Technologies, und Stadtrat Manfred Hofer wurde die Ehre zuteil, auf der 5. internationalen Partnerkonferenz Güssing als Beispiel für nachhaltige Projekte im Bereich Erneuerbarer Energie zu präsentieren. An der Konferenz nahmen 800 Experten aus 55 Ländern aller fünf Kontinente teil.

Basis dieser langfristig angelegten Partnerschaft der Städte ist eine Grundsatzvereinbarung, von der sich vor allem die Verantwortlichen der Stadt Wan Zhou wertvolle Erkenntnisse im Bereich der Nutzung erneuerbarer Energieträger und bei der Erhöhung der Wertschöpfung in ihrer Region erhoffen.

Bemerkenswert an dieser Partnerschaft ist, dass chinesische Kooperationen üblicherweise zwischen Großstädten wie Chongqing, Peking, Shanghai, Hong Kong und Antwerpen, Denver, Berlin, Lüttich bzw. zwischen Regionen wie Oberösterreich, Wallonien, oder Nordrhein-Westfalen geschlossen werden. Das kleine Güssing ist mit seiner geringen Einwohnerzahl also eine bemerkenswerte Ausnahme.