Erstellt am 23. Mai 2012, 00:00

Franz Spirk macht nach 14 Jahren Schluss. WECHSEL / ÖVP-Bürgermeister wird bei den Gemeinderatswahlen im Oktober nicht mehr antreten. Vize Dieter Wirth folgt nach.

VON CARINA GANSTER

KÖNIGSDORF / Es soll ein Abschied ohne Wehmut werden, aber 14 Jahre als Bürgermeister hinterlassen bei Franz Spirk Spuren. „Dass, ich nicht mehr bei den Gemeinderatswahlen am 7. Oktober antreten werde, war meine ganz persönliche Entscheidung. Die Zeit, den „Jüngeren“ den Vortritt zu überlassen ist gekommen. Es war eine unglaublich intensive Zeit, die mit mehr Höhen, als Tiefen verbunden war“, zieht Spirk Resümee. Auch ein Nachfolger ist für den 61-jährigen Beamten schon gefunden. Vizebürgermeister Dieter Wirth wird bei den Wahlen für die ÖVP ins Rennen um das Bürgermeisteramt gehen. „Mit Dieter Wirth, habe ich einen Nachfolger, der das weiterführen kann, was ich vor 14 Jahren begonnen habe“, meint Spirk.

Sehr stolz sei er auf den Bevölkerungszuwachs, den Ausbau des Badesees, zahlreiche Erfolge beim Blumenschmuckwettbewerb und den Ausbau der modernen Technologie, vor allem der Fotovoltaik. Seinem Nachfolger gibt Spirk auf den Weg: „Das Zeug, Bürgermeister zu sein, hat er ohnehin. Glück und die Unterschützung der Bevölkerung wünsch ich ihm und Zeit und Nerven wird er als Bürgermeister mehr brauchen, als jetzt.“ Franz Spirk wird bis zu den Gemeinderatswahlen im Oktober im Amt bleiben. Eine Amtsübergabe im Vorhinein gibt es nicht.

Besonders erfreut über den Rücktritt von Spirk, zeigt sich Gemeinderat Mario Trinkl, der für die SPÖ als Spitzenkandidat ins Rennen gehen wird. „Für mich ist es natürlich ein Vorteil, nicht gegen einen Langzeitbürgermeister antreten zu müssen. Da steigen meine Chancen erheblich.“