Erstellt am 29. Februar 2012, 00:00

„Gemeinsam wollen wir wieder nach oben“. TOURISMUS / In der ersten Vollversammlung nach dem Ausscheiden von Josef Feitl wurde Reinhard Puchas neuer Obmann.

Obmann Reinhard Puchas, Obmann Stellvertreter Herbert Krbiczek, Schriftführerin Silke Drauch, Kassier Edmund Potetz, Vorstandsmitglied Walter Postl und kooptiertes Mitglied Bernhard Hirczy.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

JENNERSDORF / Am vergangenen Donnerstag lud der Tourismusverband Jennersdorf zu seiner ersten Vollversammlung nach dem Ausscheiden von Obmann Josef Feitl im vergangenen Jahr ein. Auf der Tagesordnung ganz oben stand die Wahl eines neuen Obmannes und des Vorstandes.

Wie vermutet wurde Reinhard Puchas mit 100 Prozent der Stimmen zum neuen Obmann des örtlichen Tourismusverbandes gewählt. Obmann Stellvertreter wurde Herbert Krbiczek. Von den 270 geladenen Gästen kamen aber lediglich 35. „Es wäre natürlich wünschenswert gewesen, wenn mehr Personen gekommen wären, aber da spielt wahrscheinlich noch die Verdrossenheit der vergangenen Jahre mit. Auch in den letzten Jahren waren höchstens 40 Personen bei den Vollversammlungen“, so Neo-Obmann Puchas, der bereits seit dem Ausscheiden von Feitl die Geschäfte des Tourismusverbandes leitet. „Seither hat sich vieles in die richtige Richtung bewegt, auch wenn noch nicht alles ausgestanden ist. Aber die Altlasten wollen wir nun auch hinter uns lassen“, blickt Puchas positiv in die Zukunft. Im Vordergrund steht ein gemeinsamer Weg und sachliches Arbeiten, sowie mit „Einigkeit die Stadt Jennersdorf als Tourismusstadt noch attraktiver machen“: „Zugpferd wird weiterhin die Therme Loipersdorf bleiben“, erklärt Puchas.

Jahresabschluss der letzten  zwei Jahre beschlossenEbenfalls Thema bei der Sitzung war der Jahresabschluss, der für die vergangenen zwei Jahre beschlossen wurde. „Das Budget sieht natürlich nicht so rosig aus, aber wir sind auf einem guten Weg. Die Probleme mit der Homepagegestaltung haben dem Verband viel Geld gekostet“, meint Puchas, der auf mehr Förderungen seitens des Landes und der Politik hofft.Wie von einem Teilnehmer der Vollversammlung zu erfahren war, hat sich das Klima innerhalb der neuen Führungsriege stark verbessert. „Es geht etwas weiter und das beruhigt uns sehr.“Besonders stolz zeigt sich Puchas über das kräftige Plus bei Nächtigungen und Ankünften in den letzten drei Monaten. „Geordnete Verhältnisse, sachliches Arbeiten und eine gute Marketingstrategie sowie unsere Homepage zeigen bereits Wirkung“, meinte Puchas abschließend.