Erstellt am 24. August 2011, 00:00

Gleich fünf Schulen brauchen neue Leiter. WECHSEL / Vier Direktoren sind in Pension. Nur ein Nachfolger steht fest. Auch in der Ecole wird es eine Veränderung geben.

Franz Jandrisits ist ab Schulbeginn nicht mehr Direktor der Landwirtschaftlichen Fachschule Güssing. Sein interimistischer Leiter ist Gerhard Müllner aus Bildein.S. WAGNER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON SARAH WAGNER

BEZIRK / Im Bezirk Güssing werden viele Kinder den Schulbeginn ohne Schuldirektoren starten. In drei Volksschulen sind die Schulleiter in den Ruhestand getreten:

Heinz Weber, Direktor der Volksschule Großmürbisch, geht Anfang September nach 34 Jahren in den Ruhestand.

Renate Zotter war 25 Jahre lang als Direktorin der Volksschule Kukmirn tätig und tritt nun in ihre Pension an.

In Stinatz geht die Volksschuldirektorin Irma Zsifkovits in den wohlverdienten Ruhestand.

Wer ihnen nun als Schulleiter folgen wird, ist noch nicht beschlossen. Bezirksschulinspektorin Gerlinde Potetz weiß es auch noch nicht: „Erst nach der Kollegiumssitzung am kommenden Freitag (26. August) werden die provisorischen Leiter vorgeschlagen, besprochen und entschieden. Dabei handelt es sich um ein politisch besetztes Gremium. Die endgültige Entscheidung liegt beim Landesschulrat. Es handelt sich in jeder Schule um dieselbe Vorgehensweise.“

Und danach folgt im Herbst erst die offizielle Ausschreibung der Posten. Darauf folgt ein Verfahren, indem die Kandidaten genau unter die Lupe genommen werden. Der definitive Schulleiter der jeweiligen Schule wird laut Landesschulratspräsident Gerhard Resch dann Ende des Jahres feststehen.

Aber auch in einer Höheren Bildenden Schule, in der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe (Ecole Güssing), wird es zu Veränderungen in der Führungsetage kommen. Aristoteles Papajanopulos, Direktor der Ecole, wird ab dem kommenden Schuljahr auch die Höhere Bundeslehranstalt Oberwart (HBLA Oberwart) leiten.

Wie die BVZ bereits berichtete, ging Richard Stengg in den Ruhestand. Der Stadtschlaininger Papajanopulos hat sich für den Posten in Oberwart beworben und es nach aktuellem Stand auch geschafft.

Papajanopulos wird Direktor  von zwei Schulen werden

 

Resch erklärt die aktuelle Situation: „Es gibt keinen Direktorenwechsel. Tatsache ist, dass sich Aristoteles Papajanopulos beworben hat. Die Kollegin, die die Schule provisorisch leitete, Christine Kaipel, hat mit 1. August ihr Amt zurückgelegt. In Absprache mit dem Ministerium wird das Dekret, das Papajanopulos in der HWL Güssing verliehen wurde, in zwei bis drei Monaten abberufen.“

Nun wurde  Papajanopulos vom Ministerium mit der provisorischen Leitung der HBLA Oberwart beauftragt, bleibt aber gleichzeitig auch Leiter der Ecole Güssing. Resch fügt hinzu: „Er wird beide Schulen gemeinsam mit dem Verwaltungsteam führen. Wenn das Dekret in Güssing abberufen wurde, dann wird der Posten in Güssing neu ausgeschrieben.“ Für die Ernennung zum Schulleiter fehlt laut Landesschulratspräsident nur mehr die Zusage des Ministeriums. „Wir gehen davon aus, dass Papajanopulos als Schulleiter der HBLA Oberwart ernannt wird, da das Anhörungsverfahren positiv für ihn ausgegangen ist und der Beschluss für ihn einstimmig war“, so Resch.

Die Landwirtschaftliche Fachschule Güssing (LFS) ist in einer ähnlichen Situation. Direktor Franz Jandrisits tritt mit Ende August seine Pension an (die BVZ berichtete). Er leitete die Schule 15 Jahre lang. Zum provisorischen Leiter wurde Gerhard Müllner, Bildeiner Lehrer der LFS, ernannt. Fest steht in dieser Schule schon, dass sich Müllner bei der öffentlichen Ausschreibung bewerben wird.