Erstellt am 07. August 2013, 00:00

Güssing: Kraftwerk für 90 Tage gerettet. Nach Insolvenz / 200.000 Euro Finanzspritze sichern Betrieb in Eigenverwaltung für drei Monate – knapp zwei Millionen Euro fehlen noch.

Abwarten. Derzeit werden im Biomassekraftwerk Güssing Wartungsarbeiten durchgeführt. Hochgefahren wird die Anlage erst dann, wenn die Erfüllung der den Schuldnern angebotenen Quote von 30 Prozent finanziert ist.  |  NOEN
Von Michael Pekovics

GÜSSING / Die Meldung „Biomassekraftwerk Güssing insolvent“ ging wie ein Lauffeuer durch die Medien. Kein Wunder, schließlich wurde dadurch das Image der „Ökostadt“ Güssing mächtig angekratzt. Seit Montag dieser Woche gibt es nun eine – zumindest vorläufige – Lösung.

In der ersten Tagsatzung am Landesgericht Eisenstadt wurde nämlich beschlossen, dass der Antrag auf „Insolvenz mit Eigenverwaltung“ angenommen wird. Das ist deshalb möglich, weil der Mehrheitseigentümer, die Care Beteiligungsverwaltungs GmbH, mit einer kurzfristigen Finanzspritze von 200.000 Euro eingesprungen ist. Hinter Care soll Michael Dichand, Sohn des verstorbenen Zeitungsherausgebers Hans Dichand, stehen.

Innerhalb von 90 Tagen werden 1,8 Millionen benötigt

Zweiter Eigentümer des Biomassekraftwerks ist Geschäftsführer Reinhard Koch. „Care hat das nötige Geld für die Fortführung des Betriebes eingebracht, das ist der erste wichtige Schritt, damit wir weiter planen können“, bestätigt Koch.

„Nun müssen wir innerhalb von 90 Tagen die notwendigen Mittel für die Erfüllung der Quote für unsere Gläubiger aufbringen.“ Die Schulden belaufen sich auf insgesamt 5,6 Millionen Euro, etwas mehr als 1,8 Millionen Euro werden gebraucht.

Anlage läuft erst wieder, wenn Quote erfüllt ist

Derzeit werden an der Anlage Service- und Wartungsarbeiten durchgeführt, an ein Hochfahren ist derzeit aber noch nicht zu denken. „Das passiert nur dann, wenn das Geld für die Quote vorhanden ist. Dann könnten wir sofort wieder starten“, weiß Koch. „Ich bin optimistisch, dass uns das gelingt. Ich habe jedenfalls bereits positive Signale von Care bekommen.“

Die Entscheidung wird davon abhängen, ob das Biomassekraftwerk wirtschaftlich betrieben werden kann.