Erstellt am 17. Juni 2015, 12:06

von Carina Ganster

Causa-Uhudler vor Finale. Nächste Verhandlung vor dem Landesverwaltungsgericht findet statt. Ermittlungen gegen Wild eingestellt.

Der Uhudler soll ans Südburgenland gebunden werden.  |  NOEN, Ganster

Mitte Mai wurde das Uhudlerproblem für gelöst erklärt, die BVZ berichtete:



Auch wenn der Uhudler als gerettet gilt, bedarf es in weiterer Folge einer gesetzlichen Änderung, um ihn aus der Illegalität zu führen, da er ab 2020 vor einem Produktionsverbot steht. Auch patentrechtlich soll der Uhudler geschützt werden, um Anbau und den Namen auf das Südburgenland zu beschränken.

Die Rodungsbescheide sind vorerst aber weiterhin aufrecht. Diese Woche findet vor dem Landesverwaltungsgericht die nächste Verhandlung statt. „Ob die Bescheide auch nach dieser Verhandlung aufschiebende Wirkung haben, ist unklar. Wir sind gespannt, was passiert“, sagt Harald Kaiser, Obmann des Vereins Freunde des Uhudlers.

Die Ermittlungen nach einer anonymen Anzeige gegen Bezirkshauptfrau Nicole Wild bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft wegen „Untätigkeit“ in der Causa Uhudler wurden eingestellt.