Erstellt am 25. Februar 2015, 05:50

von Carina Ganster

Grenzlandhalle gesperrt. Keine Benützungsbewilligung seit 40 Jahren: Bis auf Weiteres dürfen keine Veranstaltungen mehr in der Halle abgehalten werden. Gemeinde muss Auflagen der Behörde erfüllen.

Derzeit gesperrt: Die Grenzlandhalle in Heiligenkreuz - Event-Location ohne Benützungsbewilligung und das seit 40 Jahren.  |  NOEN, Nina Decker
Die Bezirkshauptmannschaft Jennersdorf steigt den Verantwortlichen der Gemeinde auf die Füße: Für die Grenzlandhalle gibt es nämlich seit 40 Jahren keine Benützungsbewilligung, doch niemand wusste es.

Aktuell ist die Halle für jegliche Veranstaltungen gesperrt, bereits Ende Jänner musste ein Nachwuchsfußballturnier abgesagt werden.

Abriss: Zubau war stark einsturzgefährdet

Weil die Halle bereits seit einigen Monaten sanierungsbedürftig ist, wurde Bürgermeister Edi Zach auf die Versäumnisse aufmerksam.

„Wir mussten im vergangenen Jahr einen Zubau der Halle abreißen, weil dieser stark einsturzgefährdet war (die BVZ berichtete). Im Zuge dessen wurden wir auf die ‚Schlamperei‘ aufmerksam und haben uns dann mit der Bezirkshauptmannschaft in Verbindung gesetzt“, erklärt Zach.

Dem stimmt auch der zuständige Sachbearbeiter Bezirkshauptmann-Stellvertreter Harald Dunkl zu. „Die Gemeinde hat bei uns einen Antrag auf Veranstaltungsstättengenehmigung gestellt. Ende Jänner fand dann eine Begehung statt, bei der wir als Behörde sämtliche Auflagen erteilt haben“, sagt Dunkl.

„Sind derzeit dabei, die Auflagen umzusetzen“

Erst wenn diese Auflagen alle erfüllt sind, kann die Gemeinde die Halle wieder für Veranstaltungen vermieten. Das kann allerdings noch eine Weile dauern.

„Wir sind derzeit dabei, die Auflagen umzusetzen. Unter anderem müssen Sicherheitstüren und eine Notbeleuchtung eingebaut werden. Auch gewisse Bereiche, die Absturzgefahr für Kinder bergen, müssen neu gemacht werden. Die Sanierung wird schon einige Monate in Anspruch nehmen“, erklärt der Ortschef.

Auf die Frage, wie es zu so dieser Schlamperei – keine Benützungsbewilligung seit 40 Jahren – gekommen ist, wissen sowohl Bezirkshauptmann-Stellvertreter Harald Dunkl als auch Bürgermeister Edi Zach keine Antwort. „Es ist eben passiert, aber jetzt sind wir dabei, alles auf geordnete Bahnen zu bringen“, sagt Zach.