Erstellt am 10. Oktober 2012, 00:00

„Höher als das Ziel“. Absolute ausgebaut / Bei seinem ersten Antreten schaffte der SP-Spitzenkandidat Wolfgang Sodl den Bürgermeistersessel mit 85 Prozent.

 |  NOEN
Von Carina Ganster

OLBENDORF / Das ausgegebene Ziel von SPÖ-Spitzenkandidat Wolfgang Sodl „Das Unmögliche zu versuchen, um das Mögliche zu erreichen“ ist aufgegangen. Eindrucksvolle 85 Prozent der Wählerstimmen küren den bisherigen Vizebürgermeister zum neuen Ortschef. „Das Ergebnis ist höher als unser Ziel eigentlich war. Wir haben jetzt einen klaren Auftrag erhalten, nämlich für die Menschen in der Gemeinde weiterzuarbeiten, wie sie es sich wünschen“, kommentiert Sodl seinen Wahlerfolg. Auch die Gemeinderatsmandate konnte die SPÖ von 15 auf 18 erhöhen.

ÖVP-Spitzenkandidat Franz Wappel hatte am Wahlabend wenig zu lachen. Seine Fraktion musste ein Mandat an die SPÖ abgeben. Das Wahlziel, Mandate ausbauen, ist in weite Ferne gerückt. „Die Enttäuschung ist natürlich sehr groß, aber Olbendorf war schon immer eine SPÖ-Hochburg, daher haben wir gewusst, dass es schwer wird. Ich mache aber weiter“, erklärt Franz Wappel.

Franz Wappel (o.) gab sich bei der Stimmabgebe noch positiv, Wolfgang Sodl (r.) konnte die SP-Mehrheit sogar ausbauen.

Ganster