Erstellt am 10. Oktober 2012, 00:00

„Ich bin Pessimist“. Wahlerfolg /  Bürgermeister Helmut Sampt im Amt bestätigt. Die ÖVP gewinnt mehr als zehn Prozent dazu und hat wieder die Mehrheit.

Von Carina Ganster

NEUHAUS AM KLAUSENBACH / Nervös und nicht gerade euphorisch war Bürgermeister Helmut Sampt am Wahlsonntag. Zwar sei er von der Arbeit der ÖVP und sich selbst überzeugt, aber „eine Wahl bedeutet immer Anspannung, überhaupt wenn man Pessimist aus Überzeugung ist, so wie ich“, schmunzelt Helmut Sampt nach der Stimmenauszählung. Dann wird es laut im Gemeindeamt. Der Jubel der ÖVP nicht zu überhören, die ersten Gratulationen werden angenommen. „Wir haben die Absolute im Gemeinderat und haben zwei Mandate dazubekommen. Ein Traumergebnis für mich“, freut sich der Ortschef.

Dem Ergebnis zu Folge hätte die SPÖ in Neuhaus eigentlich weniger zu lachen. Ein Mandat verloren und um 15 Prozent weniger bei der Bürgermeisterwahl. Grund zum Trauern gibt es aber trotzdem nicht. „Für mich als Quereinsteiger ist das Ergebnis passabel. Wir haben nur um eine Stimme das vierte Mandat versäumt. Ich und mein Team brauchen Zeit, um sich zu etablieren, da erwarte ich mir keine Wunder“, gibt sich Reinhard Mund (SPÖ) positiv.

Am Tiefpunkt hingegen ist die Stimmung bei der Bürgerliste. Zwei Mandate sind weg. „Es ist unvorstellbar, wie dieses Ergebnis zustande gekommen ist. Vielleicht ist auch ein Grund, dass Michael Gombotz nicht mehr für uns angetreten ist“, meint Listenführerin Gabriele Fartek enttäuscht, die spitz anfügt: „Was der Bürgermeister den Wählern versprochen hat, weiß wohl keiner.“

Der gut gelaunte Ortschef kontert schlagfertig: „Jetzt ist es aus mit boykottieren, blockieren und sekkieren. Bei der Wahl hat man gesehen, dass wollen die Bürger nicht. Da zählt nur die Arbeit und die machen wir sehr gut.“