Erstellt am 27. April 2011, 00:00

In Mogersdorf geht das Licht aus. PROJEKTE / Künftig wird in der Gemeinde die Straßenbeleuchtung für vier Stunden in der Nacht abgeschaltet, damit erspart sich die Gemeinde bis zu 3.800 Euro pro Jahr.

In Mogersdorf sollen von Mitternacht bis vier Uhr morgens Straßenlaternen abgeschaltet werden.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

MOGERSDORF / Energiesparen wird in der Gemeinde Mogersdorf groß geschrieben. Das neueste Projekt, wie Bürgermeister Josef Korpitsch weiß, ist ein Experiment, das sich bereits in einigen Gemeinden im Bezirk Jennersdorf durchgesetzt hat. Unter anderem in Mühlgraben. Konkret geht es darum, dass die Gemeinde Mogersdorf vier Stunden in der Nacht, nämlich von Mitternacht bis vier Uhr morgens, die Straßenbeleuchtung in einigen Teilen der Gemeinde abschalten möchte. In der vergangenen Gemeinderatsitzung hat auch der Gemeinderat dieses Projekt abgesegnet. Auf der Hauptstraße und bei den Kreisverkehren bleiben die Straßenlaternen jedoch an. „Auf diesen hochrangigen Straßen wäre es seitens des Gesetzes gar nicht möglich die Beleuchtung abzuschalten“, sagt Korpitsch. Diese Aktion hat auch einen ganz bestimmten Grund.

„Gerade in der heutigen Zeit sollten die Menschen vermehrt zum Energiesparen angehalten werden. Wir in Mogersdorf möchten das natürlich auch. Ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass wir uns auch noch Geld sparen können. Wenn die Bevölkerung jedoch mit diesem Versuch nicht zufrieden ist und es viele Beschwerden gibt, werden wir den Versuch abbrechen“, so Korpitsch. Insgesamt kann die Gemeinde rund 3.800 Euro im Jahr einsparen. „Geld, das wir benötigen, um in andere Projekte der Gemeinde zu investieren“, erklärt der Ortschef.