Erstellt am 23. März 2011, 00:00

Industriegebiet gestaltet. PRÄSENTATION / Studenten haben Modelle und Pläne für die Gestaltung des Industriegebietes in Dt. Kaltenbrunn vorgestellt.

Insgesamt stehen auf den Gewerbegebiet in Deutsch Kaltenbrunn fünf Hektar Grund zur Verfügung.D. FENZ  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

DEUTSCH KALTENBRUNN / Die Marktgemeinde Deutsch Kaltenbrunn hat gemeinsam mit der Ortweinschule Graz ein Konzept für das Gewerbegebiet Deutsch Kaltenbrunn entwickelt. Die Präsentation und die Prämierung des Siegerprojektes fand vergangene Woche im Gemeindezentrum statt. Die Schüler fertigten Pläne und Modelle für eine Portalschlosserei, einen LKW Spezialaufbau, ein Autohaus, eine Möbeltischlerei, einen Steinmetz, eine Portalschlosserei, eine Tankstelle, ein Cafe, eine Fahrschule, ein Restaurant, ein Seniorenheim und einen Lebensmittelmarkt.

Doch diese geplanten Projekte sollen nicht nur auf dem Papier und in Modellform bestehen, sondern tatsächlich in die Wirklichkeit umgesetzt werden, denn die Gemeinde ist gerade dabei, das Industriegebiet auszubauen. Auf zahlreiche Interessenten wird gehofft. Insgesamt stehen rund fünf Hektar Grund im Gewerbegebiet zur Verfügung. Bislang ist nur die Firma Schittl angesiedelt, die Firma Elektroinstallationsfirma Strobl baut gerade. Mit dem Ausbau des Gewerbegebietes erwartet sich die Gemeinde einen wirtschaftlichen Aufschwung.

x  |  NOEN

Durch den Ausbau müssen auch entsprechende Arbeiten an den Straßen vorgenommen werden. Die Straße entlang des Industriegebietes wird im heurigen Jahr um einen Meter verbreitert, eine zusätzliche Linksabbiegespur wird ebenfalls geschaffen, um den Firmen eine Zufahrt zu ermöglichen.

Die Gemeinde erwartet sich auch durch den Bau der S7 einen Zustrom von auswärtigen Betrieben. „Deutsch Kaltenbrunn kann sich zu einem florierenden Wirtschaftsstandort entwickeln. Mit dem größeren Industriegebiet können wir uns für Firmen noch interessanter machen“, meint Bürgermeister Erwin Hafner.