Erstellt am 04. März 2015, 06:50

von Carina Ganster

Stadt zahlt für Arzt. Gemeinderat beschließt 54.000 Euro Zuschuss für neuen Arzt in der Stadt, der hätte Stelle sonst nicht angenommen.

Für die Versorgung der Bürger. Nach anfänglicher Ratlosigkeit sprach sich der Gemeinderat für die Förderung des Arztes aus.  |  NOEN, Carina Ganster
„Da haben wir jetzt die Büchse der Pandora geöffnet“, trifft es ÖVP-Gemeinderat Michael Janosch wohl auf den Punkt. Der Gemeinderat hat nämlich in seiner vergangenen Sitzung einstimmig beschlossen, den neuen Arzt mit mehr als 50.000 Euro zu unterstützen.

„Wir stehen mit dem Rücken zur Wand“

Konkret kauft die Gemeinde um 25.000 Euro das Mobiliar für die Arztpraxis an, zahlt 5.000 Euro für den Umbau der Praxis und gewährt einen monatlichen Mietzuschuss von 400 Euro auf die kommenden fünf Jahre. Im Gegenzug verpflichtet sich der Arzt, seine Ordination in den nächsten fünf Jahre offen zu halten. Auch um einen Nachfolger will er sich selbst kümmern, sicherte er im Vorfeld der Sitzung dem Gemeinderat mündlich zu.

„Wir stehen mit dem Rücken zur Wand. Hier geht es um die Grundversorgung der Bevölkerung, wir müssen dem neuen Arzt finanzielle Anreize schaffen“, bat Bürgermeister Willi Thomas (ÖVP) seine Gemeinderäte um die Zustimmung in dieser Causa. Kritik an der Vorgehensweise kommt von der SPÖ, die aber trotzdem zustimmte.

„Hätten wir von Beginn an gesagt, wir unterstützen den neuen Arzt, hätten sich wohl mehrere Kandidaten gemeldet“, meint Stadträtin Karin Hirczy-Hirtenfelder. Schon bald könnten neuerliche Zuschüsse seitens der Gemeinde für die Neubesetzung eines Arztes notwendig werden. Der ortsansässige Zahnarzt will nämlich mit 1. April in Pension gehen.