Erstellt am 07. März 2012, 00:00

J:opera und seine Schüler. PROJEKT / Die Sommerakademie mit den Schwerpunkten Gesang, Operndirigat und Opernkorrepetition soll ausbaut werden.

J:opera Intendant Dietmar Kerschbaum (m.) stellte im Rahmen einer Pressekonferenz gemeinsam mit dem Bürgermeistern der Gemeinde St. Martin an der Raab, Neuhaus am Klausenbach und der slowenischen Gemeinde Grad das Programm der heurigen Festspielsaison vor. NINA DECKER  |  NOEN
x  |  NOEN

BEZIRK JENNERSDORF / Im Rahmen des Projekts TourKult werden seit 2010 in Kooperation mit der Internationalen Sommerakademie PragWienBudapest Gesangsmeisterkurse mit dem Schwerpunkt Oper und einem Workshop veranstaltet.

„Wir konnten Bariton Peter Edelmann sowie Kammersänger Thomas Moser und Dunja Vejzovic, Pianistin Brenda Rein, BBC-Orchester-Dirigenten Johannes Wildner, Atem-Trainerin Katharina Czernin und Präsentations-Profi Gloria Sattel gewinnen“, listet Intendant J:opera Intendant Dietmar Kerschbaum auf. Rund um das Festival J:opera, in dessen Mittelpunkt 2012 „Der Wildschütz“ steht, hat sich eine eigene Ausbildungsschiene etabliert.

„Unsere Aufgabe ist es Sänger zu befruchten, die dann in die Welt gehen. Unser Vorteil ist, dass wir zuhören und den Künstlern ohne Druck der Einstieg in den Beruf erleichtert wird“, meint Kerschbaum, der das Dreiländerland als „musikalischen Nabel der Welt“ bezeichnet. Wie schon 2011 wird in Jennersdorf und St.Martin/Raab unterrichtet und Konzerte veranstaltet – im slowenischen Schloss Grad, in der Jennersdorfer Kirche und im Loipersdorfer Congress Center, wo der Guiseppe Sinopoli Award verliehen werden. Auch wenn das Projekt im September ausläuft, ist Kerschbaum zuversichtlich eine Verlängerung an Land zu ziehen: „Wir wollen die Sommerakademie mit den Schwerpunkten Gesang, Operndirigat und Opernkorrepetition ausbauen.“ Profitiert hat auch die slowenische Gemeinde Grad als Projektpartner, deren Beiträge ein grenzüberschreitender Dottozug als Zubringer zu den Veranstaltungen, ein Konzertflügel für Schloss Grad und ein Zelt für 1.000 Leute sind.