Erstellt am 20. Januar 2016, 03:53

von Carina Ganster

Kollektives w.o. im Gemeinderat. Alle drei ÖVP-Gemeinderäte haben ihre Mandate zurück gelegt. Der Grund sollen inerparteiliche Differenzen sein.

Symbolbild  |  NOEN, Erwin Wodicka

Dass ein Gemeinderat aus beruflichen oder privaten Gründen schon einmal sein gewähltes Mandat in der laufenden Periode zurücklegt, kommt vor. Dass aber eine komplette Fraktion gemeinsam das Handtuch wirft, passiert eher selten.

Innerparteiliches Zerwürfnis? Trio hielt sich bedeckt

Geschehen ist das bereits vor Weihnachten in der Gemeinde Rauchwart, die eine Verwaltungsgemeinschaft mit der Gemeinde St. Michael hat. Genau deshalb soll es zu dem innerparteilichen Zerwürfnis in der ÖVP gekommen sein, heißt es aus Insiderkreisen.

Die drei ÖVP-Gemeinderäte Gerhard Neubauer, Franz Grohotolszky und Klaus Roth halten sich in der Causa „Rücktritt“ bedeckt und wollen gegenüber der BVZ keine Stellungnahme abgeben.

Lediglich Gerhard Neubauer bekräftigt im Gespräch mit der BVZ, dass er nicht nur aufgrund interner Angelegenheiten, sondern auch aus beruflichen Gründen aus dem Gemeinderat ausgeschieden sei.

Bezirksparteiobmann Temmel geht in die Offensive

Franz Grohotolszky, der aktuell auch Ortsparteivorsitzender der ÖVP Rauchwart ist, ließ über Neubauer ausrichten, dass er seinen Rücktritt der Bezirkspartei bekannt gegeben hat und diese sich um die Nachfolge kümmern müsse.

ÖVP-Bezirksparteiobmann Walter Temmel zeigt sich aufgrund der innerparteilichen Probleme in der Ortspartei Rauchwart zerknirscht, arbeitet aber an einer Lösung, um die Gemeinderäte wieder nachzubesetzen.

Zum Grund für den Rücktritt der drei will Temmel nicht schweigen und geht in die Offensive. „Bei einer Abstimmung zum Thema Personalangelegenheiten hat sich ein Gemeinderat nicht an die vorher intern in der Fraktion vereinbarte Lösung gehalten. Das war der Auslöser für den kollektiven Rücktritt“, erklärt Temmel.

Derzeit ist die ÖVP-Bezirkspartei auf der Suche nach Nachfolgern für die drei zurückgetretenen Gemeinderäte. Angelobt werden die neuen laut Bürgermeisterin Michaela Raber bei der nächsten Sitzung, voraussichtlich im März.