Erstellt am 12. November 2014, 08:05

von Michael Pekovics

Alt sein, aber nicht ins Heim. Michael Pekovics über die Notwendigkeit neuer Ansätze zur Betreuung von alten Menschen.

Die Betreuung von älteren Menschen wird zu einer immer größeren Herausforderung der Gesellschaft. Eine immer höher werdende Lebenserwartung und die vor der Pension stehenden „Baby Boomer“ verlangen nach neuen Lösungen. Mehr Alten- und Pflegeheime allein werden aber nicht genügen, um den Bedarf zu decken. Schließlich vergrößern sich mit der Zahl der älteren Menschen auch die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen.

Das neue Projekt der Diakonie setzt genau dort an: Alte, demenzkranke Menschen sollen gemeinsam in einer Art Wohngemeinschaft ein selbstbestimmtes Leben führen können. Damit entsteht neben dem Projekt „Jung Alt – Zusammenhalt“ in Markt Allhau bereits das zweite innovative Pilotprojekt für alte Menschen in der Region.

Vielleicht deshalb ausgerechnet hier, weil das südliche Burgenland durch die Abwanderung der Jungen doppelt von der Entwicklung betroffen ist. Den Nutznießern, ältere Menschen also, kann's nur recht sein – und der Gesellschaft auch. Weil im Bezirk das geprobt wird, was vielleicht bald in ganz Österreich zum Standard in der Altenbetreuung gehören könnte.