Erstellt am 05. November 2014, 09:15

von Michael Pekovics

Das wird ein knappes Rennen. Michael Pekovics über die Expansionspläne der „Mona Naturprodukte GmbH“.

Betriebsansiedelungen sind für Bürgermeister ungefähr so wie Weihnachten für Kinder, bringen sie doch Jobs und Kommunalsteuer. Im Fall von „Mona“ geht es um 100 Jobs auf einer Fläche von rund sechs Hektar. Allein schon aufgrund dieser Größe kommen nicht viele Gemeinden der Region infrage.

In Markt Allhau etwa wird derzeit wieder intensiv an einer Zusammenarbeit mit dem Wolfauer Gewerbegebiet gearbeitet. Wohl auch vor dem Hintergrund der geplanten „Mona“-Expansion.

Auch Oberwart verfügt derzeit nicht über eine passende Fläche von sechs Hektar, dafür hat die Bezirkshauptstadt den Vorteil von überschüssiger Wärme aus dem Biomassekraftwerk. Fraglich ist aber, ob die Brunnen die benötigte Menge von 1.000 Kubikmeter Wasser pro Tag fördern können.

Die „Mona“ hat mit der geplanten Expansion jedenfalls das Rennen der Gemeinden um die Betriebsansiedelung eröffnet. Und das Unternehmen wird sich mit Sicherheit für jenen Standort entscheiden, der wirtschaftlich am besten passt. Am erfreulichsten ist allerdings die Tatsache, dass „Mona“ in der Region sucht: Das spricht für die rund 100 Arbeitnehmer des Unternehmens.