Erstellt am 12. August 2015, 06:32

von Patrick Bauer

Der Anfang ist jetzt gemacht. Patrick Bauer über den SV Neuberg, der endlich wieder ein Erfolgserlebnis einfahren konnte.

Der Jubelschrei nach Schlusspfiff war noch in der Nachbargemeinde St. Michael zu vernehmen. Endlich wieder ein Sieg! Endlich wieder drei Punkte! Endlich wieder auf eigener Wiese gewonnen! Wenn man sich im Lager des SV Neuberg – egal ob bei den Verantwortlichen oder den Spielern – nach dem 2:1 über den UFC Jennersdorf umhörte, war schnell klar, was dieser Derbyerfolg bedeutete.

War man früher oft verwöhnt, wendete sich das Blatt im letzten Jahr. Die Regionalligasaison war zum Vergessen und auch der Start in die neue Spielzeit verlief mit zwei Niederlagen im BFV-Cup und der BVZ Burgenlandliga gegen Eberau nicht nach Wunsch. Klar ist aber auch, dass man sich schon am morgigen Donnerstag gegen Eltendorf enorm steigern muss, denn noch einmal wird man sein Glück nicht so beanspruchen können, denn das Gezeigte war über weite Phasen „grenzwertig“.

Vielleicht gibt dieses glückliche 2:1 endlich Sicherheit, um seine Leistungen zu konservieren. Das Jahr 2015/16 war bis dato ein Auf und Ab. Starken Phasen folgte oft ein unerklärlicher Einbruch, bei dem Erklärungen schwerfallen. Gibt es jetzt ein neues „Wir-Gefühl“, bei dem Neuberg wieder zum alten Neuberg wird? Diesen Beweis müssen die Spieler gegen Eltendorf oder spätestens beim Aufsteiger aus Wallern antreten.